Sanierung der Dorfstraße schreitet gut voran

Baustellenhalbzeit in Heddersdorf

Ein Großteil der maroden Sandsteinmauer an der Ortsdurchfahrt wird ersetzt.

Heddersdorf. Wenn sie Glück haben und das Wetter mitspielt, sind die Heddersdörfer bis zum Wintereinbruch von der Baustelle mitten in ihrem Dorf erlöst. Die Halbzeit zumindest ist bei der Straßensanierung geschafft: Von der alten Eisenbahnbrücke bis zur Aulabrücke ist die Ortsdurchfahrt bereits wieder hergestellt. Jetzt erfolgt der zweite Bauabschnitt von der Aulabrücke bis zum Feuerwehrgerätehaus.

Seit Anfang des Jahres werden in der 450 Meter langen Dorfstraße die Kanal- und Wasserleitungen im Untergrund erneuert und die völlig kaputte Fahrbahndecke saniert. Die sah vorher aus wie ein Schweizer Käse und war so beschädigt, dass an manchen Stellen schon Warnschilder für die Radfahrer aufgestellt werden mussten.

Obwohl fast alle der rund 200 Einwohner von Heddersdorf seit Monaten von der Großbaustelle mehr oder weniger betroffen sind, hat der Baustellenverkehr bis jetzt gut funktioniert. Dafür wurde auch der Radweg R11 mitbenutzt, der sowieso von landwirtschaftlichen Fahrzeugen befahren wird.

Zur umfassenden Sanierung der Dorfstraße gehört auch die Erneuerung der maroden Bruchsteinmauer kurz vor dem Feuerwehrgerätehaus. Eigentlich hatten sich die Heddersdörfer aus Kostengründen für eine Betonmauer als Ersatz ausgesprochen. Durch Spenden des Heimat- und Kulturvereins und des Vereins Radlercafé kann jetzt aber die alte Optik mit Sandsteinen wieder hergestellt werden. Die Mehrkosten betragen 4.200 Euro. „Diese Spenden sind quasi der Ersatz für die höheren Anliegerbeiträge“, freut sich Bürgermeister Manfred Koch.

Erst wenn auch der zweite Bauabschnitt im Untergrund abgeschlossen ist, erhält die gesamte Ortsdurchfahrt ihre finale Feinschicht in einem Rutsch. Befahrbar ist die Straße in Teilstrecken allerdings jetzt schon.

Die gesamte Sanierung der Ortsdurchfahrt in Heddersdorf, die auch einen gepflasterten Gehweg erhält, kostet rund 870.000 Euro. Dafür ruft die Gemeinde Fördermittel aus dem Sofortprogramm des Landes ab. (ley)

Kommentare