Waldhessen-Trophy etabliert sich – Viel Lob für tolle Organisation der Motorrad-Tour

Ausfahrt mit Hindernissen

Pünktlich um 10 Uhr am Samstagmorgen startete die erste Gruppe der Teilnehmer an der Waldhessen-Trophy auf dem Kirchheimer SVG-Hof zu der 120 Kilometer langen „Ausfahrt mit Hindernissen“ durch Nordhessen. Ganz vorne der spätere Sieger, Axel Rode aus Hauneck. Foto: Löwenberger

Kirchheim. 58 Motoräder starteten am Samstagvormittag auf dem den SVG-Parkplatz in Kirchheim zur vierten Waldhessen-Trophy.

Rund 120 Kilometer führte die Tour Fahrer und Beifahrer meist auf idyllischen Nebenstrecken durch die Landkreise Hersfeld-Rotenburg, Schwalm-Eder und Vogelsberg. „Gerade jetzt, zu Beginn der Saison, ist es wichtig, dass die Biker viel Fahrpraxis sammeln und die Autofahrer sich wieder an die Motorräder im Straßenverkehr gewöhnen“, sagte Jens Krannich, der gemeinsam mit Ehefrau Yuliya und zahlreichen ehrenamtlichen Helfern die Veranstaltung organisiert.

Spenden für kranke Kinder

Die „Ausfahrt mit kleinen Hindernissen“ dient nicht nur der Unfallprävention, der Erlös geht als Spende an gemeinnützige Einrichtungen, in diesem Jahr an den Verein „Nierenkranke Kinder und Jugendliche Heidelberg“ und an die am Rett-Syndrom erkrankte kleine Mona aus Mansbach (HZ berichtete). Nicht zuletzt aus diesen Gründen lobte Kirchheims Bürgermeister Manfred Koch die Veranstaltung als weiteren Baustein für die Attraktivität der Autobahngemeinde.

Die Hindernisse auf der Tour indes erwiesen sich für die Teilnehmer teils lustig, teils ernst: So überprüfte das DRK richtiges Verhalten am Unfallort und Wissen um die „Erste Hilfe“, während die Feuerwehr mit lockeren Wasserspielen lockte. Bei dem befreundeten Club „MTC Aulatal“ galt es, die Beherrschung der Maschine zu beweisen oder unterschiedliche Flüssigkeiten zu „erschnüffeln“. Höhepunkt aber war wohl das Schießen mit dem viel diskutierten Sturmgewehr G 36 auf einer Computersimulationsanlage auf dem Truppenübungsplatz in Schwarzenborn. Hier hatten die Soldaten auch eine deftige Verpflegung für alle vorbereitet.

Auf dem Festgelände an der Grillhütte im Kirchheimer Ortsteil Gershausen gab es derweil Kurzweil für die Kinder, unter anderem mit Hüpfburg und einem Ballonwettbewerb, einige kleine Ausstellungen und Kaffee und Kuchen oder Würstchen und Steaks.

Geduld musste allerdings aufbringen, wer einen Hubschrauber-Rundflug gebucht hatte. An dem „Quirl“ war zwar nur ein kleines Relais ausgefallen, aber es dauerte einige Zeit, bis das Ersatzteil beschafft und eingebaut war. Dafür schickte das Heliunternehmen aus Lauterbach eine zweite Maschine nach Kirchheim. Ab dem Nachmittag ging es dann richtig rund, und keiner, der fliegen wollte, musste am Boden bleiben.

Nach der Siegerehrung sorgte die Country- und Westernband „Colorado Five“ mit einem Benefizkonzert zu Gunsten der kranken Kinder für Stimmung bis spät in die Nacht.

Von Bernd Löwenberger

Kommentare