Diskussion mit Politikern in Ransbach

Es geht um die Zukunft von K+S

Hohenroda. Unter dem Titel „Quo vadis, K+S“ steht eine Podiumsdiskussion mit Vertretern aller Parteien über die Zukunft von K+S. Organisiert wurde die Veranstaltung von Hohenrodas Bürgermeister Andre Stenda, der bei vielen Menschen im Werratal eine große Verunsicherung wegen der aktuellen Probleme beim größten Arbeitgeber der Region feststellt.

Er möchte deshalb, dass die Zuhörer endlich Informationen aus ersten Hand von den Entscheidern aus Wiesbaden erhalten.

Auf dem Podium sind die Landtagsabgeordneten Torsten Warnecke (SPD), Dirk Landau (CDU), Sigrid Erfurth (Grüne), Marjana Schott (Linke) und der Kreistagsabgeordnete Werner David (FDP). Das Umweltministerium aus Wiesbaden wird von Dr. Arnold Quadflieg, Referatsleiter in der Abteilung Wasser und Boden, vertreten. Für K+S ist Werksleiter Christoph Wehner dabei. Moderiert wird die Podiumsdiskussion von Redaktionsleiter Kai A. Struthoff.

Der Veranstaltung findet am Mittwoch, 11. Mai, ab 19 Uhr in der Großsporthalle in Ransbach statt. Bürgermeister Andre Stenda hofft auf viele Zuhörer aus allen Gemeinden, denn die wirtschaftliche Zukunft von K+S betrifft alle Menschen im Kreisgebiet und nicht nur die Mitarbeiter des Düngemittelkonzerns. (kai)

Kommentare