Einsatzkräfte mussten während des Hohenrodaer Gemeindefeuerwehrtags retten und löschen

Alarmübung in Mansbach: Blitz schlägt in das Sonnenuhr-Gebäude ein

+
Übung: Alle Hände voll zu tun hatten die Hohenrodaer Feuerwehrleute in Mansbach.

Mansbach. Während eines schweren Unwetters schlug am Samstag ein Blitz ins Sonnenuhrgebäude in Mansbach ein.

Im Gebäude fand zu dieser Zeit ein Kindergeburtstag im ersten Stock statt. Binnen kürzester Zeit waren alle Hohenrodaer Wehren vor Ort. Bei ihrem Eintreffen stellte sich heraus, dass vier Kinder noch vermisst wurden. Starke Rauchentwicklung erschwerte die Arbeit der Feuerwehr. Zu allem Unglück schlug ein zweiter Blitz in einen Baum vor dem Gebäude ein und brachte den Baum zum Einsturz. Zwei Kinder wurden dabei eingeklemmt, und der umgestürzte Baum blockierte den Hydranten.

Dieses Szenario hatte Hans-Joachim Hiller, Wehrführer der Feuerwehr Mansbach und Einsatzleiter der Alarmübung, anlässlich des diesjährigen Gemeindefeuerwehrtages nachstellen lassen.

Während die Wehren aus Mansbach, Oberbreitzbach und Glaam die Wasserversorgung zum Löschen des Gebäudes sicherstellten, suchten die Atemschutzgeräteträger der Feuerwehr Ransbach nach den vermissten Kindern im Gebäude.

Die Wehr aus Ausbach rettete die vom Baum getroffenen Kinder und beseitigte mit Hilfe der Kettensäge die Reste des Baumes. Auch die Voraushelfer des DRK Mansbach waren vor Ort und versorgten die verletzten Kinder. Insgesamt zeigte sich Gemeindebrandinspektor Patrick Fröhlich sehr zufrieden über die gute und reibungslose Zusammenarbeit seiner Ortsteilwehren. Der Samstag klang mit gemütlichem Beisammensein aus.

Am Sonntagvormittag beteiligten sich insgesamt zehn Mannschaften an der Dorfolympiade. Ausgestattet mit einem Plan, in dem sechs Stationen eingezeichnet waren, starteten die Teilnehmer in zehnminütigem Abstände zur ersten Herausforderung. Bierkrug schieben, die Verletzungen eines Jugendlichen erkennen, zehn Geruchsproben benennen, mit der Kübelspritze möglichst viel Wasser in einen Auffangbehälter bekommen, mit dem Leinenbeutel kegeln und gemeinsam Ski laufen waren an den einzelnen Anlaufpunkten gefordert.

Nachmittags wurden verdiente Mitglieder der Hohenrodaer Wehren durch Kreisbrandmeister Karsten Kunz und den Vorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbands, Thomas Specht, geehrt. Das Goldene Brandschutzehrenzeichen erhielt Lothar Hahn aus Oberbreitzbach. Für 40 Jahre treue Mitgliedschaft im kurhessisch-waldeckschen Feuerwehrverband wurden er und Gerhard Sell ausgezeichnet; bereits 25 Jahre sind Jan Berk und Christian Bölter dabei.

Die Anerkennungsprämie für 30 Jahre aktiven Feuerwehrdienst erhielten die Oberbreitzbacher Reinhold Axt, Michael Bein und Lothar Hahn. Stellvertretend für den Bürgermeister Andre Stenda gratulierte der Erste Beigeordnete Stefan Kümmel und überbrachte die Grüße der Gemeindegremien.

Kommentare