Eiterfelder Lichtbergschule verabschiedete 109 Schülerinnen und Schüler

Stets gegen den Strom

Feierlicher Abschied: An der Lichtbergschule wurden insgesamt 109 Absolventen „ins Leben entlassen“. Foto: nh

Eiterfeld. Etwa ein Fünftel aller Schülerinnen und Schüler der Lichtbergschule sind jetzt in einer Feierstunde aus der Schule entlassen und von Schulleiter Helmuth Herbst verabschiedet worden. 30 Hauptschüler, 49 Realschüler, 26 Gymnasialschüler und vier Schüler der Förderschule aus insgesamt sechs Klassen haben ihr Ziel erreicht und gehen nun in eine Ausbildung oder besuchen eine weiterführende Schule.

Die Feier begann mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Pfarrkirche Sankt Georg, der von Dechant Markus Blümel und Pfarrer Karl-Josef Gruber gemeinsam gefeiert und von Anton Löbens (R10b) an der Orgel begleitet wurde. Unter dem Motto „Die Tür durch die Unmöglichkeit“ gingen sie auf die Bedeutung der Schultür für das Leben der Entlassschüler ein und wünschten ihnen Mut und Erfolg für die Zukunft unter dem Segen Gottes. In der Sporthalle begrüßte Schulleiter Helmuth Herbst anschließend die Absolventen und ihre Familien. 90 Prozent der Hauptschüler und 65 Prozent der Realschüler konnten einen qualifizierenden Abschluss erhalten. Alle Gymnasialschüler haben die Versetzungsbedingungen zur gymnasialen Oberstufe erfüllt.

Ausgehend von Erich Kästners Zitat „Lernen ist wie Schwimmen gegen den Strom. Wer aufhört, wird abgetrieben“ ging Herbst auf die Bedeutung des lebenslangen Lernens ein, auch über die Zeit an der Lichtbergschule hinaus.

Der Schulleiter bedankte sich bei einer Vielzahl von Entlassschülern für ihr außerordentliches Engagement, vor allem bei den beiden Schulsprechern Max Deisenroth und Lisa Kummert. Darüber hinaus würdigte er die konstruktive und verlässliche Arbeit der Schülervertretung. Anschließend überreichte er kleine Präsente an die Mitglieder des Schulorchesters und der Big Band, die Helferinnen der Schülerbücherei, die Redakteure der Schülerzeitung „Wühlmaus“ sowie an alle Schüler- und Buslotsen. Außerdem bedankte er sich bei den Schauspielern der Theater-AG „Lightsmilers“, den Schulsanitäterinnen und den Streitschlichtern für ihren Einsatz.

Carmen-Cäcilia Helmke gratulierte im Namen des Schulelternbeirates und wünschte den Schülern beruflich und privat alles Gute für ihren weiteren Lebensweg.

Musikalisch wurde die Feier vom Schulorchester der Lichtbergschule unter der Leitung von Winfried Möller umrahmt. Nach der Zeugnisausgabe feierten die einzelnen Klassen jeweils mit ihren Eltern und Lehrern das Ende ihrer Schulzeit an der Lichtbergschule. (red/nm)

Kommentare