Zentrale Sammelunterkunft in Ransbach

Sportgasthof: Warten auf die Flüchtlinge

+
Andre Stenda

Ransbach. Der ehemalige Sportgasthof in Ransbach ist aktuell als zentrale Sammelunterkunft für Flüchtlinge vorbereitet worden (wir berichteten). Hohenrodas Bürgermeister Andre Stenda weiß aber noch nicht genau, wann die ersten 50 bis 60 Flüchtlinge in Ransbach eintreffen werden.

„Geplant war Anfang November. Und der ist bereits am Sonntag. Ich habe jetzt noch einmal mit dem Fachdienst Migration telefoniert und es wird voraussichtlich Mitte November, ehe die ersten Flüchtlinge in den Sportgasthof einziehen werden“, sagt der Bürgermeister.

Zwischenzeitlich hat sich in Ransbach ein runder Tisch gebildet, an dem 15 bis 20 Ehrenamtliche sitzen, die sich in irgendeiner Weise um die Flüchtlinge kümmern wollen.

Die Asylbewerber selbst werden jeweils nur bis zu zwei Wochen im Sportgasthof bleiben, um dann gezielt in Wohnungen im Kreisgebiet verteilt zu werden. Dann werden in Ransbach die nächsten 50 bis 60 Flüchtlinge erwartet, die aus den Erstaufnahmelagern in Gießen oder Rotenburg kommen, um auf das weitere Leben andernorts vorbereitet zu werden. Sprachkurse würden in der Kürze der Zeit in Ransbach nicht angeboten, wohl aber Orientierungskurse für richtiges Verhalten im Gastland.

Von Mario Reymond

Kommentare