Hohenrodaer Feuerwehren wählten einen neuen Gemeindebrandinspektor

Patrick Fröhlich macht’s

Leistung gewürdigt: Brandschutzehrenzeichen in Gold und Silber überreichte Kreisbrandinspektorin Tanja Dittmar (links) für langjährigen Feuerwehrdienst. Bürgermeister Andre Stenda (rechts) Kreisbrandmeister Karsten Kunz (4. von rechts) Gemeindebrandinspektor Patrick Fröhlich (2. von rechts) sowie sein Stellvertreter Reinhold Axt (2. von links) assistierten bei der Ehrung. Foto:  roda

Hohenroda. Geschlossen haben die Feuerwehren aus Hohenroda während ihrer Jahreshauptversammlung Patrick Fröhlich zum neuen Gemeindebrandinspektor gewählt. Amtsvorgänger Reinhold Axt übernahm dafür Fröhlichs bisherige Stellvertreterposition. Außerdem wurde Stephanie Hugo in ihrer Funktion als Gemeindewartin der Jugendfeuerwehren bestätigt. Über alle drei Wahlvorschläge wurden offen per Handzeichen und ohne Gegenstimme abgestimmt. Die Amtszeit des Führungstrios beträgt fünf Jahre.

Axt bedankte sich nach der Wahl bei allen Feuerwehrleuten und den Ortsteilführungskräften für ihre stete Bereitschaft zum ehrenamtlichen Feuerwehrdienst. Lobend äußerte er sich zudem über die verständnisvolle Unterstützung von deren Angehörigen. Ausdrücklich erwähnte er auch die hervorragende Zusammenarbeit mit seinem bisherigen Stellvertreter, die er auf dieser Basis in der neuen Situation nun fortsetzen möchte. Ebenso habe es zu Bürgermeister Andre Stenda und den Gemeindegremien ein konstruktiv gutes Verhältnis gegeben.

Ein ruhiges Jahr 2015

In seinem Rechenschaftsbericht zum Beginn der Versammlung hatte Reinhold Axt fünf Brandsicherheitsdienste sowie sechs Brandeinsätze aufgezählt. Darüber hinaus sei der technisch-handwerkliche Einsatz beim Ausbau der Flüchtlingsunterkunft im Bad Hersfelder Herkulesmarkt sicher ein besonderer Auftrag während des insgesamt doch ruhigen Jahres 2015 gewesen. Und mit der Einweihung des Feuerwehrhausanbaus in Mansbach im vorigen September konnte der scheidende Gemeindebrandinspektor ein insgesamt positives Fazit zum Ende seine Amtszeit ziehen.

Jugendwartin Stephanie Hugo berichtete über ein vielfältiges Betreuungsprogramm aus den Nachwuchsabteilungen. Die Anzahl von 52 Mitgliedern in den Jugendwehren sowie 21 Jungen und Mädchen der Bambinigruppe veranlassten Bürgermeister Andre Stenda in seinen Grußworten dann auch zu einer hoffnungsvollen Prognose zur Zukunft der Feuerwehr in Hohenroda. Gleichfalls anerkennend bewertete er den „geräuschlosen“ Zusammenschluss der Ortsteilwehren aus Glaam und Oberbreitzbach.

Aus Anlass der Versammlung überreichten noch Kreisbrandinspektorin Tanja Dittmar und Thomas Daube als stellvertretender Vorsitzender des Kreisverbandes Ehrungen für langjährigen Dienst in der Feuerwehr sowie Zugehörigkeit zum Verband. (ha)

Kommentare