Erfolgreiche Premiere des Jugendtheaters der Lichtbergschule – heute gibt es eine weitere Aufführung

Von Liebe und Beziehungsstress

Nachwuchskünstler: Auf der Bühne stehen Aicha Ayada, Rabiya Dogru, Niklas Krull, Jannis Zentgraf, Lilli Zentgraf, Lorena Faulstich, Martin Jonczyk, Anna Fischer, Clara Wiegand, Nicole Dening, Max Deisenroth, Theresa Ruppert, Lisa Kummert, Julia Hansmeier. Foto: Desoi

Eiterfeld. Unter großem Beifall fand am Sonntagabend die Premiere des Jugendtheaters der Eiterfelder Lichtbergschule statt. Das Besondere: die Jugendlichen haben ihr Theaterstück in der Theater AG selbst geschrieben. Die „Lightsmilers“ begeisterten das Publikum.

Direktor Helmuth Herbst begrüßte die Gäste mit großer Freude und gab noch einige Hintergrundinformationen: Seit Beginn des Schuljahres wurde an dem Stück geschrieben. Die Schüler haben selbst die Inhalte bestimmt. Und was ist in dem Alter zwischen 13 und 17 Jahren ein wichtiges Thema? – Natürlich die Liebe. Er dankte den 14 Schauspielern und weiteren elf Helfern vor und hinter der Bühne und bekundete seinen Stolz auf diese Arbeitsgemeinschaft.

Sehr modern, in kleine Appetithappen verpackt, reihten sich die kurzen Sketche aneinander. Inhaltlich war das Thema Liebe und der damit oft verbundene Beziehungsstress sehr zeitkritisch aufgearbeitet: ein Zeitfenster der Gegenwart.

Da gibt es die türkische Bäckerei mit zwei Schwestern, Zeynep und Leyla, als Verkäuferinnen. Die ältere Leyla hat sich bereits den Familienwünschen gebeugt und einen türkischen Mann geheiratet, den die Familie ausgesucht hatte. Zeynep ist in den deutschen Ben verliebt, soll aber nach Wunsch ihres Vaters den türkischstämmigen Malik heiraten. Je mehr Zeynep aufmuckt und ihre Meinung sagt, desto mehr Druck übt der Vater auf sie aus.

Spannend inszeniert

Für das Publikum sehr spannend inszeniert: nach kurzer Szene in der Bäckerei, schwenkt der Scheinwerfer auf die nächste Gruppe, die bisher im Dunkeln saß und nur schemenhaft zu erkennen war.

Hier sitzen drei weibliche Punks auf einer Parkbank. Sie schwärmen von ihrer Freiheit und bezeichnen jeden, der anders gekleidet ist, oder einem regelmäßigen Job nachgeht, als „spießig“. Das geht solange, bis zwei wohlhabende Geschwister den Park betreten. Bastian verliert seine Geldbörse, Zoey beobachtet das und widersteht der Versuchung das Geld zu entwenden. Sie trägt Bastian das Portemonnaie hinterher. Es entwickelt sich ein spannender Dialog und die Gefühle der Punk Lady werden ordentlich durcheinandergewirbelt.

Scheinwerfer-Schwenk

Und wieder gibt es einen Scheinwerfer-Schwenk zur dritten Gruppe. Bei einem Glas Sekt sitzen fünf Jugendliche in einer Bar. Luise gibt eine Gesangseinlage. Es wird live gesungen und das kommt sehr gut rüber. Auch hier gibt es tiefgreifende Gespräche über Liebe, Leidenschaft und den richtigen Partner. Besonders intrigant wird es, wenn Luise den Raum verlässt. Missgunst und Neid, sowie buhlen um die Gunst von Luises Freund Marc stehen dann auf der Tagesordnung. Ein bisschen ist Luise selbst Schuld, hat sie sich doch ziemlich arrogant präsentiert und fühlt sich schon wie eine berühmte Diva.

Nächste Vorstellung: Heute Abend ab 19.30 Uhr.

Von Christa Desoi

Kommentare