Karl Steinert fuhr 1200 Kilometer mit dem Traktor an die Nordsee – Star beim Treffen

Immer Richtung Norden

Er hat es tatsächlich wahr gemacht: Wie versprochen kurvte der Heddersdorfer Karl Steinert mit seinem 32 Jahre alten Schlüter 1250 VL Spezial über den Sandstrand von St. Peter Ording. Der Kurdirektor hatte zuvor seine Zustimmung erteilt. Foto: nh

Heddersdorf. Erste Zweifel, ob das, was er da vor hat, alles so richtig ist, kommen Karl Steinert, als er am Freitagmorgen um viertel nach fünf mit Vollgas durch das noch schlafende Frielingen röhrt. Da hat er gerade einen Kilometer hinter sich, mehr als 1000 liegen vor ihm.

Karl sitzt am Steuer seines 32 Jahre alten Schlüter 1250 VL Spezial und Ziel der Reise ist ein Traktortreffen in Simonsberg, hoch im Norden auf der nordfriesischen Halbinsel Eiderstedt. Seit rund 20 Jahren hat die Familie Steinert in Vollerwiek einen Wohnwagen stehen. Dort kennt man die Nordhessen ebenso wie auf dem Treckertreffen in Simonsberg, das jedes Jahr in Steinerts Kalender steht. Und da hat er mal leichtfertig versprochen: „Irgendwann komme ich mit meinem Schlüter auf eigener Achse hierher.“

Mit Karte und Wegweiser

Jetzt also ist es soweit. Auf Bundes- und Nebenstraßen geht es erst mal auf noch bekanntem Terrain vorbei an Kassel immer Richtung Norden. Problematisch wird es in Niedersachsen. Da sind viele Bundesstraßen als Kraftverkehrsstraßen ausgewiesen und damit für landwirtschaftliche Fahrzeuge tabu. Weil er die auf seinem Navi nicht sperren kann, muss er ganz altmodisch mit Karte und gelben Wegweisern über Nebenwege navigieren.

Mitten in der Fußgängerzone

Das geht solange gut, bis er in Rinteln, westlich von Hildesheim, plötzlich mitten in der Fußgängerzone steht. Wegbeschreibungen von Passanten klingen einigermaßen umständlich und abenteuerlich. Schließlich findet sich ein Schlüter-Fan. Der setzt sich mit seinem Pkw vor den Traktor und führt das Gespann sicher ans andere Ende der Stadt.

Tagesziel ist Ahlerstedt, zwischen Hamburg und Bremen. Hier bleibt Steinert, länger als geplant, bis zum Sonntagmorgen bei einem Freund.

Dann geht’s weiter, über die Elbe nach Glückstadt, bei Brunsbüttel über den Nord-Ostsee-Kanal bis Karl mit seinem roten Ungetüm auf dem Campingplatz nach stürmischer Begrüßung sein Basislager aufschlagen kann.

Von Bernd Löwenberger

Kommentare