Leckerbissen am Fuß des Bergs

Neuer Soisberg-Spielturm in der Dorfmitte des Hohenrodaer Ortsteils Soislieden wurde eingeweiht

+
Rasant unterwegs: Auch Landrat Dr. Michael Koch testete die Rutsche des Soisberg-Spielturms, der in der Ortsmitte von Soislieden eingeweiht wurde. Darüber freuten sich mit den zahlreichen Besuchern auch Pfarrer Harald Krüger sowie die BI-Vorstandsmitglied Leonhard Hohmann (von links).

Soislieden. Als besondere Überraschung für die Kinder glitten zur Eröffnung des Soisberg-Spielturms in der Ortsmitte des Hohenrodaer Ortsteils Soislieden bunte Süßigkeiten die Rutsche herunter.

Wenig später folgten Landrat Dr. Michael Koch sowie die Bürgermeister der Soisberg-Anrainerkommunen, Andre Stenda (Hohenroda), Hermann-Josef Scheich (Eiterfeld) und Stefan Gensler (Schenklengsfeld), die allerdings nicht die ersten Nutzer waren. Denn zahlreiche Jungen und Mädchen hatten das neue Spielgerät schon vor der offiziellen Eröffnung in Beschlag genommen. Bürgermeister Andre Stenda sprach in seinem Grußwort von einem „Leckerbissen“, der am Fuße des Soisbergs entstanden sei. Der knapp sechs Meter hohe Trum, der optisch an das Original auf dem Gipfel angelehnt ist, war vom Spielgerätehersteller Hüfner aus Burghaun gefertigt und am 14. Dezember auf dem Spielplatz des kleinsten Hohenrodaer Ortsteils aufgestellt worden (unsere Zeitung berichtete).

Einweihung des Soisberg-Spielturms in Soislieden

Die Gesamtkosten von rund 17 300 Euro werden zu 75 Prozent aus dem Dorferneuerungsprogramm des Landes Hessen gefördert. Den Rest übernimmt die Bürgerinitiative Aussichtsturm Soisberg.

Tatkräftig unterstützt

Deren Vorstandsmitglied Leonhard Hohmann schloss in seinen Dank an die Entscheidungsträger von Kreis und Gemeinde auch Vereinsmitgleider, Nachbarn und die Mitarbeiter des Hohenrodaer Gemeindebauhofs ein, die den Aufbau des Turms tatkräftig unterstützt hatten. Der neue Spielturm sei ein weiterer Baustein im Gesamtkonzept aus Wanderwegen, Brotzeithütte, Rastplatz und natürlich dem richtigen Aussichtsturm auf dem Gipfel, betonte Hohmann. Soislieden werde damit als Einstiegsplatz für Wanderungen weiter aufgewertet. Einen Segen für die Kinder als künftige Nutzer sprach der evangelische Pfarrer Harald Krüger aus Mansbach. Musikalisch umrahmt wurde die Eröffnungsfeier von den Jagdhornbläsern aus Hünfeld.

Für die meisten Besucher führte der Weg bei der traditionellen Jahresabschlusswanderung der Bürgeriniative anschließend hinauf auf den Gipfel des 630 Meter hohen Soisbergs, um den Blick vom Aussichtsturm in die Umgebung schweifen zu lassen. Nach ihrer Rückkehr konnten sich die Teilnehmer mit heißen Getränken und Würstchen im Hof der Familie Wuchert stärken.

Aufbau des Soisberg-Spielturms in Soislieden

Kommentare