Neue Attraktion für Kinder

Kleiner Bruder für Soisbergturm: Außergewöhnliches Spielgerät in Soislieden aufgestellt

In Seitenlage: Am Haken eines Krans schwebt das neue Spielgerät in Soisbergturm-Optik seinem Bestimmungsort entgegen. An dem großen Loch an der Vorderseite wird die Rutsche montiert. Fotos: Eisenberg

Soislieden. Der Soisbergturm zwischen Eiterfeld, Schenklengsfeld und Hohenroda hat seit Mittwoch einen Doppelgänger.

Mit knapp sechs Metern Höhe ist das Pendant deutlich kleiner als das Vorbild. Während das knapp 25 Meter hohe Original seit dem Jahr 2004 auf dem 630 Meter hohen Soisberg thront, wurde sein kleiner Bruder jetzt am Fuße des Berges auf dem Spielplatz in der Ortsmitte des kleinsten Hohenrodaer Ortsteils Soislieden aufgestellt. Gefertigt wurde der kleine Soisbergturm vom Spielgerätehersteller Hüfner in Burghaun - als Einzelstück, das es außer in Soislieden nirgendwo sonst gibt. Wie beim Original wurde neben Metall auch Lärchenholz verwendet.

 Die außenliegenden Stützen und die Form des Daches sorgen ebenfalls dafür, dass die Optik an das große Vorbild auf dem Gipfel erinnert. Fertig montiert wurde das außergewöhnliche Spielgerät auf dem Lastwagen von Hersteller Jörg Hüfner angeliefert - für den Transport natürlich in Seitenlage. Stolze 1,8 Tonnen bringt auch die Miniaturausgabe des Aussichtsturms auf die Waage.

Offiziell eingeweiht das Spielgerät anlässlich der traditionellen Jahresabschlusswanderung zum Soisberg am Mittwoch, 28. Dezember, um 13 Uhr.

Den vollständigen Artikel zum Aufbau lesen Sie am Donnerstag in der gedruckten Zeitung und im E-Paper.

Aufbau des Soisberg-Spielturms in Soislieden

Kommentare