Regionalentwickler Alexander Sust war zu Gast

Demografischer Wandel war Thema bei der CDU Eiterfeld

+

Großentaft. Beim traditionellen politischen Aschermittwoch des CDU-Gemeindeverbands Eiterfeld in Großentaft begrüßte die Ortsverbandsvorsitzende Gisela Henkel Alexander Sust als Gast. Der Regionalentwickler aus Fulda, sprach zum Thema „Leben auf dem Land im Zeichen des demografischen Wandels“.

Während global betrachtet das Bevölkerungswachstum rasant steige, sei es bei uns gerade umgekehrt. Zudem nehme die Urbanisierung immer mehr zu, das heißt, es leben mehr Menschen in Städten als auf dem Land. Diese Entwicklung hat Auswirkungen nicht nur auf die Dorfgemeinschaft, sondern auch auf die Wirtschaftskraft und die Daseinsvorsorge, erläuterte der Referent. Sust appellierte an die Anwesenden, nicht über die bestehenden Probleme zu diskutieren, sondern über Lösungen. Und die Lösung müsse heißen: „Breites gesellschaftliches Engagement aller Akteure vor Ort“. Die Kommune, Verbände, Vereine, Kirchen, aber auch die Klein- und mittelständischen Unternehmen sollen laut Sust kooperieren, um somit eine neue Generation von sozial Engagierten zu gewinnen. An den Vortrag schloss sich eine rege Diskussion an.

Der CDU-Vorsitzende Klaus-Dieter Rucht nutzte den Abend, um die Kandidaten der CDU Eiterfeld vorzustellen. Er machte in seinen Ausführungen deutlich, dass es bei der Kommunalwahl nicht um die große Politik gehe, sondern um die Probleme bei jedem Einzelnen „vor der Haustür“. Die CDU Eiterfeld wolle deutlich machen, dass es bei der Kommunalpolitik in erster Linie um Sachthemen geht, um Kindergärten, Friedhöfe, Feuerwehr, Gemeindestraßen und Vereinsförderung. Ach eine gute Infrastruktur, die Ansiedlung von Gewerbe und damit qualifizierten Arbeitsplätzen sowie die Bereitstellung von Bauplätzen gehörten dazu. (red/nm)

Kommentare