Etwas mehr als 40 Menschen aus Syrien und Afghanistan sind in Hohenroda untergebracht

In den Ransbacher Sportgasthof sind die ersten Flüchtlinge eingezogen

+
Das Erdgeschoss des ehemaligen Ransbacher Sportgasthofs ist am Mittwochmorgen bereits hell erleuchtet. Die ersten Flüchtlinge sind am Dienstagnachmittag dort eingezogen.

Ransbach. Plötzlich ging alles sehr schnell. Die ersten Flüchtlinge sind im Ransbacher Sportgasthof angekommen. Auf Nachfrage bestätigte Bürgermeister Andre Stenda, dass etwas mehr als 40 Menschen bereits am Dienstagnachmittag eingezogen sind.

Eigentlich hatte Bürgermeister Stenda die ersten Flüchtlinge nicht vor 17 Uhr erwartet -  eher wesentlich später - so hatten es ihm die Verantwortlichen des Fachdiensts Migration beim Landkreis mitgeteilt. Doch dann war der Sportgasthof auf einmal schneller belegt als gedacht.

Den Sportgasthof hatte der Landkreis bereits im Oktober übernommen,  um darin Flüchtlinge unterzubringen. Eigentlich sollten die ersten Asylsuchenden auch schon im Oktober nach Ransbach kommen. Allerdings mussten noch bauliche Veränderungen vorgenommen werden, um unter anderem die brandschutzrechtlichen Bestimmungen zu erfüllen. Diese sollten zügig beendet werden, damit im November Flüchtlinge im Hohenrodaer Ortsteil aufgenommen werden können, doch auch daraus wurde nichts.

Seit Dienstag ist der Sportgasthof nun mit etwas mehr als 40 Flüchtlingen aus Syrien, Afghanistan und aus anderen Krisenregionen belegt. Insgesamt können in dem Sportgasthof 64 Personen aufgenommen werden. (rey)

Kommentare