Karnevalisten boten beste Unterhaltung aus der Zeit der Römer – und ganz aktuell

Galaabend des ECV: In Eiterfeld ist gut lachen

+
Karneval in Eiterfeld: Das Prinzenpaar (Christian und Franziska Scheich) sowie das Kinderprinzenpaar (Frederik Wohlfeil und Clara Quanz) beim Einmarsch zur Eröffnung.

Eiterfeld. Die Eiterfelder brauchen keinen modernen Lachtherapeuten. Die machen sich ihre gute Laune selber und ihr Karnevalsclub ECV gibt dafür den Rahmen. Wer was zu sagen hat, geht in die Bütt. Wer tanzen will, geht in eine Tanzgarde. Wer sich darstellen kann, bringt einen Sketch. Das alles ist bekannt und schon Wochen vor der Faschingszeit sind die Karten für die Gala-Sitzung komplett ausverkauft.

Das Motto dieses Jahr war antik „Cäsar, Zeus, Kleopatra“. Und wer ist in Eiterfeld prädestinierter, die Götter auf dem Olymp – Poseidon, Ares, Zeus und Hermes – auferstehen zu lassen als die Konkurrenz: Dechant Blümel, Pfarrer Gruber und Pfarrer Schlitt. Die Geistlichkeit bietet jedes Jahr einen Beitrag und ist ein Glanzlicht in Sachen Comedy.

Suche nach neuem Mann

Präsident Mathias Herber und Sitzungspräsident Hubert Hohmann betätigten sich als echte Showmaster, aber wirkten auch als Bindeglieder für die hervorragenden karnevalistischen Leistungen. Da verirrte sich die Witwe und Tröster-Hopperin Lotte Moser (Andrea Ortolano) auf die Bühne und hielt Ausschau nach einem neuen Mann. MdB Dr. Diether Dehm geißelte in einem eher nachdenklichen Vortrag Grüne und neumodische Deutschlandhasser als falsche Flüchtlingsfreunde. Marco Wächtersbach plauderte aus seiner Kindheit: „wir mussten noch Obst essen, wir waren zu arm für Smoothies.“ Hubert Wittner schloss riskante Wetten in der VR-Bank ab und wurde von Marianne Zentgraf ordentlich über den Löffel balbiert: „tut ihr Brüder auch nichts tauche, manchmal kann man Euch gebrauche.“

Hätten Sie gewusst, was ein „Schisslong“ ist? Ist es „Durchfall“? – oder ein „Sofa“? Während des Beitrages der diversen ehemaligen Prinzenpaare, alles gestandene Faschingsprofis, hätte man Sie das gelehrt – und noch viel mehr! Neben Tusch und Narhalla-Marsch heizte die Rhönlandband zu den obligatorischen Schunkelrunden ein.

Optische Leckerbissen

Was wäre Fasching ohne die optischen Leckerbissen, die Tanzgarden. Mit fünf Jahren tanzen sie schon aktiv auf der Bühne: die Krümelgarde. Altersgemäß folgen die Bienchengarde, die Roten Funken, die Rhöngarde sowie die Weiber 3.0. Quirrlig erfrischend sorgten sie für eine perfekte Show.

ECV Präsident Herber ist ein gebürtiger Harmerzer und so ist es schon Tradition, dass der Import aus Harmerz zur Gala einmarschiert und seine Darbietungen präsentiert. Deren Tanzgarde mit Zopfperücken gehörten zu den Höhepunkten.

Ein ganz besonderes Highlight waren die 27 Aktiven, die im Hessenfernsehen unter „Hessens bester Kappenklub“ den dritten Platz nach Eiterfeld holten: Die Band Herrenabend, die Kehschwänz, die Rhöngarde sowie die Stars Wittner, Zentgraf, Herber und Hohmann. Da war es dann leicht, gemeinsam mit dem Saal zu singen: „Ganz viel Spaß – für wenig Geld – das gibt es nur in Eiterfeld.“

Von Christa Desoi

Kommentare