Leimbach feiert am Wochenende 650-jähriges Ortsjubiläum

Prägt das Ortsbild: In der Neubaukirche aus dem Jahren 1960/1961 findet der Festgottesdienst zum 650-Jährigen Bestehen des Heringer Stadtteils Leimbach statt. Foto: Konopka

Leimbach. Der Heringer Stadtteil Leimbach feiert am Samstag, 1. Oktober, und Sonntag, 2. Oktober, sein 650-jähriges Bestehen.

Erstmals urkundlich erwähnt wurde das Dorf im Jahr 1366. Hermann von Hornsberg verkaufte seinen Besitz in „Wostenleymbach“ in diesem Jahr an Hans von Heringen. Abgeleitet wird der Ortsname vom alten Wort leimo (Lehm).

Im Jahr 1432 fiel Leymbach an die Landgrafschaft Hessen. Die halbe Wüstung Leimbach bei Heringen war 1433 und 1476 fuldisches Lehen derer von Boyneburg. Im 16. Jahrhundert wurde die Wüstung neu besiedelt. 1971 wurde Leimbach Orts- beziehungsweise Stadtteil von Heringen.

Mit einem Dorffest und viel Musik soll das Ortsjubiläum gebührend gefeiert werden. Schirmherr der Veranstaltung, zu der der Festausschuss des Ortsbeirats Leimbach einlädt, ist Bürgermeister Daniel Iliev. Die Feierlichkeiten beginnen am Samstag, 1. Oktober, um 16 Uhr mit einem Festgottesdienst in der Leimbacher Kirche. Um 18 Uhr beginnt der Festkommers im Gemeinschaftshaus Leimbach mit der Vorstellung der neuen Ortschronik, die gedruckt und gebunden käuflich erworben werden kann. Für die musikalische Begleitung sorgt der Gemischte Chor Leimbach.

Ab 20 Uhr findet ein geselliger Dorfabend mit Tanz mit Livemusik von Herbi & Friends statt. Der Festsonntag beginnt um 10.30 Uhr mit einem Frühschoppen mit der die Obersuhler Blasmusik. Zum Mittag gibt es Spezialitäten vom Grill und aus der Pfanne. Ab 15 Uhr werden Kaffee und Kuchen, bereitgestellt von den Leimbacher Kuchenbäckerinnen, angeboten. Um 16 Uhr gibt die Bergmannskapelle Wintershall ein Platzkonzert. Außerdem gibt es ein buntes Programm mit Aktivitäten für Kinder und Erwachsene, Musik, Kutschfahrten, Hüpfburg, Spielwiese und Kinderschminken.

Die Feierlichkeiten stehen unter dem Motto „Von Leimbachern für Leimbach“. Mit der Feier soll auch die Dorfgemeinschaft für die Zukunft gestärkt werden. Dafür wurde der Verein 650 Jahre Leimbach gegründet, der zunächst die Feierlichkeiten unterstützen und fördern, zukünftig als Kultur- und Heimatverein das Leben in Leimbach bereichern soll. Viele Leimbacher und Freunde seien dem Verein bereits beigetreten und haben so zur Gestaltung des Festes beigetragen, berichtet Ortsvorsteher Hartmut Weitzel. (red/jce)

Kommentare