Heringer Kantorei feierte 25-jähriges Jubiläum mit Gottesdienst

Stimmen der Seele: Mit einem Gottesdienst feierte die Kantorei Heringen ihr 25-jähriges Jubiläum. Foto: Weyh

Heringen. „Musik und Gesang sind die Stimmen der Seele“ – Die Einleitungsworte des Pfarrers Thorsten Waap zeigen, welch große Rolle das Musizieren für die Kantorei Heringen spielt. Seit 25 Jahren treffen sich deren Mitglieder nun schon einmal pro Woche, um gemeinsam Lieder einzustudieren. Anlässlich dieses Jubiläums fand ein Gottesdienst statt.

In seiner Predigt erläutert Waap, welche Wirkung die Musik auf uns hat. Er bezeichnet Singen als die schönste Art des Atmens. Neben dem emanzipatorischen Effekt, sich aus den Zwängen des Alltags, des Berufs oder auch der Krankheit zu befreien, sei Gesang auch positiv auf die physische und vor allem psychische Gesundheit zu verzeichnen. „Reden ist Silber, Singen ist Gold.“

Dass der Chor allseits auf Begeisterung stößt, lässt sich schon an seiner erstaunlich hohen Mitgliederanzahl festmachen. Circa 60 Frauen und Männer sind in der Kantorei aktiv. „Natürlich sind nie alle Sängerinnen und Sänger vertreten, aber auf 40 Leute kommen wir schon in den Proben“, berichtet Chorleiter Matthias Weber.

Die Kantorei unterstützt regelmäßig die Gottesdienste, veranstaltet ebenfalls Konzert- und Liederabende und wirkt auch beim traditionellen Erwachsenenkrippenspiel zur Weihnachtszeit mit.

Nach dem gemeinsamen Gottesdienst wurde die Gemeinde zu Kaffee und Kuchen im Martin-Luther-Haus eingeladen. Dort tauschten die Mitglieder Erinnerungen an längst vergangene Tage aus. Die Vielseitigkeit der Musik zeigt, wie lebendig die Kantorei ist – und auch schon immer war. Im Januar 1991 rief der damalige Kantor Martin Stock erstmals einen Singkreis von zehn Sängerinnen ins Leben. Seit diesem Augenblick nimmt die Anzahl der Mitglieder von Probe zu Probe stetig zu. Am zweiten Advent traten sie erstmals gemeinsam auf, indem sie den Gottesdienst begleiteten.

Im Februar 1994 wurde der Chor in Evangelische Kantorei Heringen umbenannt. Stock verließ Ende 1996 Heringen, es folgten als Chorleiterinnen Annette Fraatz, Birgit Lamohr, Christine Marx, Katrin Sippel und Raisa Faber. Durch den häufigen Wechsel und der Individualität jeder Leiterin sind die Chormitglieder darauf angewiesen, sich ständig an neue Herausforderungen anzupassen.

Bis Herbst 2014 leiteten Meike Waap und Thorsten Wenzel die Kantorei, dann übernahm Matthias Weber. Mittlerweile hat er das Amt des Popularkirchenmusikers übernommen und mit dem Chor ein abwechslungsreiches Repertoire erarbeitet.

Kommentare