Grüne: K+S muss besser kommunizieren

Heringen. Weseranrainer aus dem Grünen-Bezirksverband Ostwestfalen-Lippe, dem Kreis Hersfeld-Rotenburg, dem Werra-Meißner-Kreis und aus Kassel haben gemeinsam mit der Landtagsabgeordneten Sigrid Erfurth die Abraumhalde des Kali-Standorts Wintershall bei Heringen besucht.

„Die Anrainerländer und auch die hessischen Nachbarkreise haben nichts von Arbeitsplätzen, nur die Lauge in Werra und Weser“, betonte Erfurth. Mit dem Masterplan Salz sei man aber auf dem richtigen Weg. Werksleiter Christoph Wehner erläuterte die skeptische Sicht von K+S auf den Masterplan Salz. Es sei aus seiner Sicht sehr fraglich, ob die Maßnahmen bis 2018 soweit greifen, dass auf die Oberweserpipeline verzichtet werden könne. Die Grünen begrüßten, dass es eine größere Bereitschaft des Unternehmens zu einer verbesserten Kommunikation gebe. Besonders für die Weseranrainer sei diese aber noch verbesserungsbedürftig. (red/jce)

Kommentare