Großübung in Kleinensee: Freiwillige Feuerwehr feierte 90-jähriges Bestehen

Einsatz auf einem landwirtschaftlichen Hof: Bei ihrer Übung mussten die Feuerwehren in Kleinensee vier Kinder aus einer brennenden Scheune retten und einen eingeklemmten Mann unter einem Traktor bergen. Foto: Weyh

Kleinensee. Wasserschläuche, Atemmasken und Hebekissen - das alles darf bei einem ernstzunehmenden Feuerwehreinsatz natürlich nicht fehlen. So auch bei der Großübung anlässlich des 90. Jubiläums der Freiwilligen Feuerwehr Kleinensee, die am Samstag im Ortskern stattfand.

„Alle Feuerwehren der Stadt Heringen, also Widdershausen, Wölfershausen, Lengers, Herfa und Heringen, helfen hierbei mit“, so der erste Wehrführer Mirko Bachmann. Gemeinsam gelang es ihnen, vier Kinder aus einer brennenden Scheune zu befreien und einen eingeklemmten Mann unter dem Traktor zu bergen. Auf der Hauptstraße hatten sich zahlreiche interessierte Dorfbewohner versammelt, die der Rettung gespannt zusahen.

Nach erfolgreichem Abschluss verlagerte sich die Gruppe zum Feuerwehrhaus in der Feststraße. Dort wurde das Jubiläum bei Gegrilltem und Getränken, einer Hüpfburg für die Kleinen und Kinderschminken weiter gefeiert. Die Firma H&S Autokran GmbH stellte einen 51 Meter hohen Kran zur Verfügung, in dem die Besucher den Ausblick über Kleinensee und den Seulingssee genießen konnten.

Zusätzlich wurde dieser festliche Anlass genutzt, um einen neuen Einsatzleitwagen für die Gemeinde Heringen vorzustellen. „Hier drin gibt es vier Digitalfunkgeräte, einen Analogfunk, einen Rechner mit drei Bildschirmen, sowie Telefon und Fax“, erzählte Torsten Anders, Zugführer der Heringer Feuerwehr, stolz. „Er hat fast 95 000 Euro gekostet“, berichtete er weiter. Dieser Einsatzleitwagen unterstützt in Zukunft bei diversen Einsätzen in der Gemeinde die Löschfahrzeuge durch seine hohe technische Ausstattung.

Den Abend ließ die Feuerwehr mit einem Tanz um den Feuerkorb ausklingen. „Hierbei handelt es sich um eine alte Übung für Kinder mit einer Spritze aus dem Jahr 1938“, erklärt Bachmann. Die Feier dauerte noch bis in die späten Abendstunden an.

Von Anna Weyh

Kommentare