Führung zum Blauen Sonntag – Anmeldung nötig

Mit dem Bus durch das Revier

Abendstimmung auf dem Halden-Plateau: Zum Programm des blauen Sonntages gehört auch eine Sonnenuntergangsführung auf dem Monte Kali. Foto: nh

Heringen. Zum Blauen Sonntag der Industriekultur bietet der Förderkreis Werra-Kalibergbau-Museum verschiedene Veranstaltungen an.

Eine Sonnenuntergangsführung auf dem Monte Kali startet am Freitag, 26. August, um 18.30 Uhr.

Treffpunkt ist um 18 Uhr am Hexentanzplatz. Gemeinsam mit einem Haldenführer wird der Monte Kali (100 Höhenmeter) zu Fuß erklommen. Beim Rundgang über das 20 Hektar große Haldenplateau erwartet die Besucher bei entsprechendem Wetter ein Rundblick über Rhön, Thüringer Wald, Meißner, Knüll und das Werratal. Die Haldenführer informieren währenddessen über den heimischen Bergbau. Wieder am Haldenfuß angekommen, erhalten die Teilnehmer die Bergtaufe und werden zum Salzfürst oder zur Salzfürstin ernannt. Die Karten sind aus organisatorischen Gründen nur im Vorverkauf im Werra-Kalibergbau-Museum erhältlich und kosten sieben Euro für Erwachsene und fünf Euro für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahren in Begleitung eines Erwachsenen.

Die letzte Bustour durch das Werra-Kalibergbau-Revier in diesem Jahr startet am Sonntag, 28. August, um 9.30 Uhr. Treffpunkt ist ab 9 Uhr am Werra-Kalibergbau-Museum. Auf einer fünf- bis sechsstündigen Bustour erhalten die Teilnehmer vom früheren Bergwerksdirektor Norbert Deisenroth aus Heringen Informationen über die Geschichte des Kalibergbaus an der Werra. Es werden die Standorte aller ehemaligen wie auch der noch bestehenden Kaliwerke der Region angefahren.

Am Ende der Tour erhalten die Teilnehmer einen bebilderten Text über die Exkursion.

Karten sind aus organisatorischen Gründen nur im Vorverkauf im Werra-Kalibergbau-Museum erhältlich und kosten 14 Euro für Erwachsene und sieben Euro für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre in Begleitung eines Erwachsenen.

Informationen: Werra-Kalibergbau-Museum, Dickesstraße 1 in Heringen, 06624/919413, Fax: 06624/919414, www.kalimuseum.de, Mail: kornelia.kipke@heringen.de.

Kommentare