Behindertenwohnheim in Heringen feiert runden Geburtstag

Feierten Geburtstag (von links): Marco Gruner, Frank Weppler, Irene Dänner, Martina Schäfer, Elke Deya, Daniel Iliev, Melanie Schindler, Claudia Kirschner, Konstantin Witkowsky und Ulrich Völke. Foto: Knierim

Heringen. Zehn Jahre ist es her, dass die neueste Einrichtung der Sozialen Förderstätten für Behinderte in der Lindigstraße in Heringen eingeweiht wurde. Den runden Geburtstag feierten die 28 geistig und körperlich behinderten Bewohner, im Alter von Anfang 20 bis Ende 60, mit zahlreichen Gästen.

Dazu zählte auch Heringens Bürgermeister Daniel Iliev, der froh ist, so eine Einrichtung in der Stadt zu haben und gleichzeitig betonte, dass die Wohnstätte mittlerweile zu Heringen dazu gehöre. Auch der Besuch des Obersuhler Blasorchesters und des Widdershäuser Kindergartens, der jedes Jahr stattfindet, beweist die gelungene Einbindung in die Region.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen jedoch die Bewohner und 35 Mitarbeiter, die der Einrichtung auf vielfältige Weise Leben einhauchen. „Menschen brauchen Erinnerungen - das schafft Identität und Bindung“ erklärt Wohnstättenleiter Konstantin Witkowsky, der den Anlass nutzte, jenen Mitarbeitern zu danken, die schon vom ersten Tag an in der Wohnstätte tätig sind.

Dem schloss sich Ulrich Völke, Assistent der Geschäftsleitung, an und ergänzte: „Heringen ist eine tolle Wohnstätte geworden. Auf die nächsten zehn Jahre!“ (gkn)

Kommentare