Rhina hatte bei Leistungsübung die Nase vorn

Mit Übung und Unterhaltung: Die Feuerwehr Neukirchen feierte ihr 90-jähriges Bestehen

+
Übung mit Demo-Puppe: Im Rahmen des Feuerwehrgeburtstages in Neukirchen veranstalteten die Haunetaler Wehren unter anderem mehrere Wettbewerbe. Dazu gehörte auch ein Leistungsvergleich mit Personenrettung.

Neukirchen. Mit einer Leistungsübung krönte die Freiwillige Feuerwehr Neukirchen am Samstag ihre Feiern zum 90-jährigen Bestehen. Daran beteiligt waren außer den Gastgebern fünf weitere Ortsteilwehren aus der Gemeinde Haunetal. Im Wettbewerbsmodus galt es aus dem brennenden Dachgeschoss eines Firmengebäudes eine dort vermisste Person zu bergen.

Dazu rückten die sechs Mannschaften in Zeitabständen jeweils einzeln an und wurden von Gemeindebrandinspektor Daniel Streibler in der Rolle des aufgeregten Hausmeisters auf den Brand hingewiesen. Folgend oblag es dem Truppführer nach einer ersten äußeren Inspektion des Objektes seinem Trupp die entsprechenden Weisungen zu geben.

Während nun von einem Unterflurhydranten die Löschwasserschlauchleitung verlegt wurde, rüsteten sich derweil zwei Atemschutzgeräteträger fürs Eindringen ins Gebäude. Dabei gelangten sie über eine außen montierte Notfalltreppe zum Dachgeschoss, bargen die zu rettende Person und übergaben sie zur weiteren Versorgung dem Rettungsdienst.

Dieser Ablauf wurde nun von fünf Punktrichtern, neben Streibler auch auswärtige Feuerwehrexperten aus Kirchheim, Holzheim sowie Heenes, aufmerksam beobachtet und nach der jeweiligen Funktion bewertet. Zusätzliche Punkte gab es für das richtige Schlingen von Knoten sowie das Beantworten von 20 Fragen aus dem Katalog für Leistungsübungen der hessischen Feuerwehren.

In der Endabrechnung schließlich hatte Rhina erst durchs Stechen mit Holzheim den Siegertitel erreicht. Dritter wurde das Team aus Neukirchen. Die Wehren aus Wehrda, der Gemeinschaft Müsenbach-Meisenbach-Mauers und aus Kruspis nahmen ebenfalls an dem Leistungswettbewerb teil.

Die Veranstaltungen rund um die Geburtstagsfeier hatten bereits am Donnerstag mit einer Großraumübung begonnen. Weitere Leistungsvergleiche waren am Sonntag der 15 Kilometer lange Orientierungsmarsch sowie die Gemeindewettkämpfe der Jugendwehren. Der Kommers, eine Fahrzeugausstellung sowie andere Publikumsveranstaltungen ergänzten das viertägige Festprogramm. (roda)

Kommentare