Wähler wollen Hein-Peter Möller (SPD) in der Gemeindevertretung

Kommunalwahl Haunetal: Ex-Bürgermeister an der Spitze

Hein-Peter Möller, Haunetal
+
Hein-Peter Möller

Haunetal. Was für eine Überraschung: Mit Hein-Peter Möller (SPD) soll Haunetals Ex-Bürgermeister in der Gemeindevertretung Platz nehmen – zumindest wenn es nach dem Willen der Wähler geht. Mit 726 Stimmen und 11,37 Prozent ist Möller nach der Auszählung der Personenstimmen und der vorläufigen Sitzzuteilung nach nämlich von Platz 12 der SPD-Kandidatenliste an die erste Stelle geschossen.

Möller, der von 1995 bis 2011 Bürgermeister war, gab sich gestern selbst sichtlich überrascht. Er habe eigentlich gar nicht unbedingt beabsichtigt, in der Vertretung mitzuarbeiten, sondern lediglich die Partei unterstützen wollen. „Trotzdem freue ich mich natürlich, dass mir so viele Wähler ihr Vertrauen geschenkt haben und sie mit meiner Arbeit offenbar zufrieden waren“, so Möller. Er wolle sich nun mit seinen Parteifreunden zusammensetzen und in den nächsten Tagen die Entscheidung treffen, ob er das Mandat auch annehme.

Timo Lübeck auf Platz zwei

Bei der CDU hat Spitzenkandidat Andreas Kimpel, der zuletzt auch Fraktionsvorsitzender war, den ersten Rang mit 1082 Stimmen behalten. Auf Platz zwei ist von Position sieben der CDU-Kreisverbandsvorsitzende Timo Lübeck mit 1015 Stimmen gewählt worden, der auch Mitarbeiter des CDU-Bundestagsabgeordneten Helmut Heiderich ist. „Das kann ich nun nicht ablehnen“, sagte er lachend. „Ich werde versuchen, so oft wie möglich da zu sein.“ Als Nachrücker gehörte Lübeck dem Gemeindeparlament schon von 2010 bis 2011 an. 2011 war dann nach internen Querelen um die Bürgermeisterkandidatur nach nur einer Sitzung wieder Schluss.

Das relativ gute Abschneiden der CDU in Haunetal wertet Lübeck als „Vertrauensvorschuss für eine junge und motivierte Truppe“. Auch Andreas Kimpel ist sehr zufrieden und findet die sechs Sitze „prima“. Alle Erwartungen übertroffen wurden laut Spitzenkandidatin Ursula Wichmann (840 Stimmen) bei der neuen GfH (Gemeinsam für Haunetal), die auf Anhieb fünf Sitze bekommt. „Wir sind uns aber auch der riesen Verantwortung bewusst“, betont Wichmann. Auf Platz fünf gelandet ist nach der Wahl übrigens Renate Frauenfelder (Listenplatz 12), die zuletzt der FWG-Fraktion angehörte. Über die tatsächliche Besetzung der Sitze in der verkleinerten Vertretung und natürlich auch des Gemeindevorstands müssen die Kommunalpolitiker nun in den kommenden Tagen beraten und verhandeln. (nm)

Alle Ergebnisse der vorläufigen Sitzzuteilung finden Sie auch auf www.haunetal.de.

Mehr zum Thema

Kommentare