Feuerwehrtag in Eitra: Brandschützer übten Wiederbelebung und Löschen

+
Erste Hilfe: Nils Aumann (rechts) und sein Kollege Fabian Sendler von der Freiwilligen Feuerwehr Sieglos trainieren hier die Wiederbelebung an einer Körperpuppe des Deutschen Roten Kreuz.

Eitra. Die Feuerwehren der Gemeinde Hauneck trafen sich am Samstag zum Gemeindefeuerwehrtag in Eitra. Auf dem Hof des Getränkemarktes Barthel begann die Veranstaltung mit den insgesamt sieben Wehren der Gemeinde.

Bürgermeister Harald Preßmann übernahm die Begrüßung und machte vor allem deutlich, welch wichtigen Standpunkt die Freiwillige Feuerwehr in der Gesellschaft einnimmt. Nach der Begrüßung begannen die Wehren dann mit ihren Übungseinsätzen.

Den Start machten die Freiwilligen aus Eitra und Sieglos. In ihrer Übung ging es vornehmlich um die Erste Hilfe nach dem Eintreffen am Einsatzort.

Unter Anleitung von Joshua Steinberg vom Deutschen Roten Kreuz simulierten sie eine Wiederbelebung an einer Puppe des DRK. „Wichtig ist, den ersten Schritt zu machen und nicht in Panik zu verfallen. Am Einsatzort soll nicht lange diskutiert werden, sondern einfach gemacht werden, Erste Hilfe ist kein Hexenwerk“, erklärte Joshua Steinberg den Wehrmitgliedern.

Der stellvertretende Gemeindebrandinspektor Mario Kreissl war bis auf ein paar Kleinigkeiten mit dem Ablauf des Tages zufrieden. Vor allem die jüngsten der rund 200 Gäste fanden Gefallen an der Übung der Feuerwehr Fischbach.

Diese demonstrierte, wie man Wasser aus einem öffentlichen Gewässer zapft und für die Löschung eines Brands verwendet.

Nach dem offiziellen Teil, saßen Wehren und Gäste noch lange zusammen und tauschten sich bei einem Kaltgetränk und Spezialitäten vom Grill aus. (nih)

Mehr zum Thema

Kommentare