Kommunen wollen Projekt gemeinsam realisieren

Haunetal-Radweg: Die Zeit drängt

+
Radtourismus in Brandenburg

Hauneck/Haunetal. Schon seit 2009 besteht der Wunsch der Kommunen Bad Hersfeld, Hauneck, Haunetal, Burghaun, Hünfeld, Petersberg und Künzell, den durchgängigen Weg entlang der Haune in den Landkreisen Fulda und Hersfeld-Rotenburg von der Quelle bis zur Mündung gemeinsam auszubauen und touristisch zu entwickeln. Bis jetzt ist das Projekt allerdings noch nicht umgesetzt worden.

Nachdem die Grundlagen ermittelt waren, wurde im August 2012 eine Arbeitsgemeinschaft KAG - Haunetal-Radweg mit einer von allen Kommunen unterschriebenen Vereinbarung gegründet. Die Federführung übernahm die Gemeinde Hauneck. Begleitet wird das Vorhaben vom Planungsbüro Emmerich aus Friedewald.

Für die Umsetzung Maßnahme ist ein Förderantrag nach dem Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (GVFG) beim Hessischen Ministerium gestellt worden. Im Dezember 2015 kam schließlich die Förderzusage. Die förderfähigen Kosten werden mit 75 Prozent bezuschusst. Baubeginn sollte eigentlich der 1. März 2016 sein. Da allerdings nicht von allen Kommunen die Zusagen für die Finanzen vorlagen, wurde eine Verlängerung bis zum 30. September beantragt. Dieser Baubeginn kann nun aber ebenfalls nicht eingehalten werden, da die Zusage der Marktgemeinde Haunetal noch fehlt.

„Eine Förderung ist nur möglich, wenn die Maßnahme durchgängig umgesetzt wird“, mahnt Haunecks Bürgermeister Harald Preßmann deshalb nun. Alle seien gespannt, wie die Entscheidung am 20. September ausfällt. Denn dann steht der Haunetalradweg auf der Tagesordnung der Gemeindevertretersitzung in Haunetal. Vorsichtshalber sei nochmal eine Fristverlängerung bis zum 15. Dezember 2016 beantragt worden, die inzwischen mündlich zugesagt wurde, wie Preßmann weiter mitteilt.

Die Gesamtkosten für das Gemeinschaftsprojekt Haunetal-Radweg betragen circa 160 000 Euro für 149 Wegweiser, 143 Einschubschilder, 212 Zwischenwegweiser, 60 Stahlpfosten und 60 Fundamente. Etwa 150 000 Euro sind für den Wegebau eingeplant. (red/nm)

Kommentare