Vorbild Astrid Lindgren

Anne Gilbert hat fast 40 Jahre die Kita in Unterhaun geleitet

+
Pippi-Langstrumpf-Erfinderin Astrid Lindgren ist ihr Vorbild: Anne Gilbert geht nach fast 40 Jahren als Leiterin der Kita Villa Kunterbunt in Unterhaun nun in Rente. Das Foto zeigt die 63-Jährige auf dem neuen Außengeländer der Einrichtung.

Unterhaun. Wo ist die Zeit geblieben? Nach fast 40 Jahren als Leiterin der Haunecker Kindertagesstätte steht Anne Gilbert mit 63 nun kurz vor dem letzten Arbeitstag.

1977, mit 24 Jahren, hatte sie in der damals noch namenlosen Einrichtung angefangen und gleich die Leitung übernommen. „Ich war damals die einzige ausgebildete Fachkraft, aber das war ganz normal“, erinnert sich die 63-Jährige an die Anfänge. Einiges hat sich im Laufe der Zeit verändert.

Drei altersgetrennte Gruppen mit Platz für 75 Kinder gab es Ende der 70er-Jahre, geöffnet hatte die Einrichtung von 7.30 bis 12.30 Uhr, wobei die meisten Kinder schon um 12 Uhr abgeholt wurden. Heute gibt es vier Gruppen für die Drei- bis Sechsjährigen, zwei Krippengruppen für die Unter-Dreijährigen und seit kurzem noch eine „Übergangsgruppe“ für aktuell rund 120 Jungen und Mädchen. Die Betreuungszeit reicht von 7 bis 17 Uhr inklusive Mittagessen.

Um die Kinder kümmern sich 17 Fachkräfte, vorwiegend in Teilzeit, und drei Sozialassistentinnen, deren Einsatzzeiten koordiniert und im Dienstplan festgehalten werden müssen. Besonders wichtig sei ihr immer auch die gute Teamarbeit mit den Kolleginnen gewesen, betont Gilbert.

„Man bekommt viel zurück“

Von festen Gruppen ist man zu einem offenenen Konzept mit Funktionsräumen übergangenen. „Die Kinder sollen sich selbst aussuchen können, wo und mit wem sie spielen wollen“, erklärt Gilbert, die ihrem Beruf stets mit mit Herzblut und Engagement nachgegangen ist. „Mit Kindern zu arbeiten, ist etwas ganz besonderes“, findet die 63-Jährige. „Man bekommt sehr viel zürck und Kinder sind einfach immer ehrlich.“

Dabei kam sie erst über einen kleinen Umweg zu ihrem Job, denn nach der Schule absolvierte sie zunächst eine kaufmännische Ausbildung.

Etwa 1000 Kinder aus Hauneck habe sie in den fast 40 Jahren betreut, rechnet die scheidende Kita-Leiterin vor. Längst besuchen die Kinder ihrer ehemaligen Schützlinge die Einrichtung. Gilbert selbst hat drei Söhne. Im Beruf pausierte sie jeweils nur kurz. „Ich hatte viel Unterstützung und wollte immer Familie und Beruf unter einen Hut bringen.“

Als großes Vorbild nennt Gilbert die schwedische Schriftstellerin Astrid Lindgren. „Ihre Geschichten beschreiben eine wunderbare Welt, in der Kinder sich ausprobieren und unbeschwert aufwachsen können“, erklärt die Erzieherin. Genau wie Lindgren, misst Gilbert dem kindlichen Spielen große Bedeutung bei. Die Kita 2004 mit Blick auf die benachbarte Astrid-Lindgren-Grundschule Villa Kunterbunt zu taufen, war somit eigentlich ein logischer Schritt.

Für den Ruhestand hat Anne Gilbert lockere Pläne: sich gemeinsam mit ihrem Mann um den Garten kümmern, Fahrrad fahren, Zeit mit dem Enkelkind verbringen und „hier und da mal eine Reise machen“. Langweilig werde ihr hoffentlich nicht, sagt die 63-Jährige, die in Niederjossa lebt.

Taina Schwalm übernimmt

Ihren letzten Arbeitstag als Leiterin der Haunecker Kindertagesstätte hat Anne Gilbert am 23. September. Nach den umfangreichen Umbauten und Neuerungen in den letzten Jahren könne sie die Einrichtung nun „frisch renoviert und gut aufgestellt“ übergeben, sagt sie mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Die Nachfolge von Anne Gilbert tritt zum 1. Oktober dann die 30-jährige Taina Schwalm an, die seit 2009 in der Haunecker Einrichtung beschäftigt ist. (nm)

Mehr zum Thema

Kommentare