Besitzer setzen 2500 Euro Belohnung aus

Zwei Hunde in Neukirchen vergiftet

Die beiden sieben Monate alten Riesenschnauzer sind vergiftet worden. Foto: nh

Haunetal. Zwei Riesenschnauzer, die das Gelände eines Badstudios in Neukirchen bewachen sollten, sind von einem oder mehreren Unbekannten vergiftet worden. Die Besitzer setzen eine Belohnung von 2500 Euro für entscheidende Hinweise aus, die zur Ergreifung, Überführung und Verurteilung des oder der Täter führen.

Die Tat ereignete sich in der Nacht von Donnerstag, 20. Dezember, auf Freitag auf dem Firmengrundstück in Neukirchen. Mit einer Giftmischung aus Pizza, Schneckenkorn und Düngemittel, wie Tierarzt und Labor festgestellt hätten, sollten die Tiere offenbar außer Gefecht gesetzt werden. „Da es bereits mehrfach Einbruchversuche bei uns gab, gehen wir davon aus, dass die beiden Hunde gezielt ausgeschaltet werden sollten, um wieder einen Einbruch zu planen“, so Besitzer Marco Figge. „Wir haben auch einen Mini-Spitz, dem glücklicherweise nichts passiert ist“, fügt seine Frau Heike, die Geschäftsführerin des Unternehmens ist, hinzu.

Dem sieben Monate alten Rüden gehe es inzwischen wieder gut, er habe wahrscheinlich auch weniger gefressen. Die Hündin leide aber noch sehr unter der Vergiftung. Mit ihr müssen die Figges immer noch zum Tierarzt. Durch die Vergiftung seien deshalb auch beträchtliche Kosten entstanden.

Die Hunde dürfen zur Zeit nicht raus, und wenn sie wieder auf Patrouille gehen können, werden sie wahrscheinlich Maulkörbe tragen. Außerdem planen die Besitzer, auf ihrem Anwesen Kameras zur Überwachung anzubringen.

Die Polizei ermittelt und bittet um Hinweise unter Telefon 0661/1052031. (sat/nm)

Kommentare