Ortsgruppe Wehrda nicht mehr selbstständig

Zusammenschluss zum DRK Haunetal

Symbolisches Dankeschön für die Wehrdaer, die nun zum DRK Haunetal zählen: An der Einweihungsfeier der neuen Sitzgruppe (Hintergrund) nahm auch der Singkreis Wehrda teil. Foto: Uwe Spies/nh

Wehrda. Zusammenschluss im Haunetal: Nach 50 Jahren Selbstständigkeit ist die Ortsgruppe Wehrda des Deutschen Roten Kreuzes nun mit dem Ortsverband Rhina-Neukirchen zum DRK Haunetal fusioniert.

Als Dankeschön für ihre Tätigkeit wurde den Wehrdaer Mitgliedern eine überdachte Sitzgruppe gestiftet – kürzlich wurde sie in einer kleinen Feierstunde übergeben. Während der Veranstaltung, die der Singkreis Wehrda mit einigen Liedern umrahmte, meldeten sich einige Redner zu Wort. Dorothee Stuckardt, als ehemalige Vorsitzende des DRK Wehrda begrüßte die Gäste und begründete die Fusion. Hans-Herbert Knittel, Geschäftsführer des DRK-Kreisverbandes Hünfeld erzählte etwas über die Geschichte des DRK, so zum Beispiel, dass die Ortsteile Wehrda, Rhina und Neukirchen wichtige Einsätze während der Weltkriege gehabt hätten.

Auch Ortsvorsteher Uwe Spies ließ es sich nicht nehmen, ein paar Worte loszuwerden: Er begrüße die Aufstellung der Sitzeinheit und freue sich auch, dass Spaziergänger und Wanderer nun einen schönen Rastplatz haben. Helmut Trapp vom DRK Haunetal bedankte sich, enthüllte die Gedenktafel – und lud zum Imbiss in das evangelische Gemeindehaus ein. (red)

Kommentare