Die Bodeser Dorfsänger feierten Geburtstag mit einem schönen Hoffest

Zehn Lieder zum Zehnten

Beste Unterhaltung: Der Bodeser Dorfchor unter der Leitung von Chorleiter Stefan Ragotzky. Foto: Vera Hettenhausen

Bodes. Chorfest ist Dorffest in Bodes. So war es schon immer, seit es die Bodeser „Dorfsänger“ gibt. Und so wird es sicherlich nach diesem gelungenen Festabend am Samstag in dem beschaulichen Ort auch bleiben.

Mit einem „Konzert mit Weinfest“ feierte der Dorfchor sein zehnjähriges Bestehen. Diesmal wurde nicht in die Mühle oder auf den Festplatz, sondern in die Rundstraße „zwischen den Höfen“, in das schöne Ambiente zwischen den alten Fachwerkhäusern eingeladen. Die nötige Portion Glück für schönes Wetter war den Veranstaltern gegönnt, sodass sich unter freiem Himmel fröhliche Menschen ein geselliges Stelldichein gaben.

Keine großen Reden

Es war kein Fest von großen Reden, sondern von bekannten Liedern und toller Stimmung. Zu Gast war ein kleine Gruppe Polka-Musiker mit dem Namen „Blechmucke“ vom Musikverein Steinau/Steinhaus. Sie eröffneten das musikalische Programm. Danach präsentierten die Dorfsänger zunächst Volkslieder und später Popsongs, insgesamt zehn Lieder zum Zehnten. Ein dänisches Tanzlied gehörte ebenso wie Abbas „I have a dream“ und „Griechischer Wein“ zum Repertoire.

Ein Potpourri verschiedener Volkslieder wurde vom Chorleiter Stefan Ragotzky beschwingt am Keyboard begleitet. Von der Vorsitzenden des Chores, Margarete Reinhard, bekam der Gründer und Dirigent am Ende als Dank für seine Arbeit etwas Blühendes für seinen Garten überreicht.

Harald Preßmann, Bürgermeister von Hauneck, stellte fest: „Gesanglich sind wir in Hauneck mit dem Bodeser Chor sehr gut aufgestellt.“ Immerhin haben dessen Mitglieder den Chor auch über die Gemeindegrenzen hinaus bereits bekannt gemacht. Highlights an dem Abend waren die Auftritte von Emma Hummel, Josef Iraki und Osman Jallow.

Die drei Mitglieder des von Ragotzky geleiteten Chores der Geistalschule bekamen tosenden Applaus. Sie sangen alle mit dem Herzen, entsprechend des Leitmotives des Dorfchores. Dies spürten die Zuhörer und genossen deshalb den Abend um so mehr.

Bis in die späten Abendstunden hinein gestalteten die Blasmusiker der „Blechmucke“ das Programm nicht nur mit Polkas, sondern auch mit schwungvollen Samba-Rhythmen. (het)

Von Vera Hettenhausen

Kommentare