27 Konditorauszubildende traten beim Nordhessencup unter dem Motto „Kassel 1100 Jahre“ an

Wettkampf um schönste Torte

Die Gewinner des Torten-Wettkampfs : (von links) Julia Kostkai (3. Platz), Yulia Kubikowa (1. Platz) und Helene Jordan. Foto: Holscher

Kassel/Hauneck. Fünf Stunden haben die 27 Konditorenauszubildenden im Lehrrestaurant der Elisabeth-Knipping-Schule (EKS) in Kassel an ihren süßen Kreationen unter Zeitdruck gearbeitet. „Die Torten haben zum Teil Meisterniveau“, lobte Michael Martz, Abteilungsleiter der EKS die filigrane Arbeit der Auszubildenden. Die drei besten Torten zeichnete Oberbürgermeister Bertram Hilgen mit Pokalen aus.

„Wir haben in diesem Jahr für den Wettbewerb das Stadtjubiläum als Motto gewählt“, sagte EKS-Fachlehrer Jörg Fasshold. Die Azubis des zweiten und dritten Lehrjahres entwickelten dabei ganz unterschiedliche Ideen. So entstanden Torten mit Herkulesfigur, dem Druselturm oder einer Nachbildung des Frau Holle Märchens. Als Siegerin ging letztlich Yulia Kubikova aus dem Wettbewerb hervor, die eine Blumeninsel kreierte. „Damit hätte ich nicht gerechnet“, sagt die 27-Jährige, die im dritten Jahr ihre Ausbildung bei Guter Gerlach in Hauneck (Hersfeld-Rotenburg in) absolviert.

Auf dem zweiten Platz landete Helene Jordan, die eine Torte aus drei verschiedenen Märchen zusammenstellte. „Ich wollte Dornröschen, Sterntaler und Schneewittchen abbilden“, sagt die 21-Jährige, die in Bad Wildungen in der Patisserie Bach arbeitet. Als Spitze diente der Herkules. Und wer bekommt die Torte? „Die esse ich mit der Familie“, sagt sie. Mit einer Torte zum Thema Louis Spohr belegte Julia Kostkai den dritten Platz. Die 21-Jährige ist Auszubildende beim Café Nenninger in Kassel.

Zum 13. Mal veranstaltete die Elisabeth-Knipping-Schule den Nordhessencup, der auch als Härtetest für die für einige bald anstehende Abschlussprüfung steht. „Wer die künstlerische und anspruchsvolle Leistung sieht, muss um die Zukunft der Konditoren keine Angst haben“, sagte Michael Martz. (mho)

Kommentare