Haushalt für 2013 ist beschlossene Sache

Wenig Grund zur Freude in Hauneck

Hauneck. Einstimmig haben die Haunecker Gemeindevetreter am Mittwochabend den Haushalt für 2013 inklusive des Haushaltssicherungskonzepts und des Investitionsprogramms für die Jahre 2012 bis 2016 beschlossen. Auch wenn mit Blick auf das Defizit in Höhe von rund 597 000 Euro laut Michael Bachmann (SPD) natürlich wenig Grund zur Freude bestehe.

Im Ergebnishaushalt der Gemeinde stehen Aufwendungen in Höhe von 4 805 869 Euro Erträgen von lediglich 4 208 315 Euro gegenüber. Eingebracht hatte Bürgermeister Harald Preßmann den Haushalt erst vor rund zwei Wochen (HZ berichtete). Im vergangenen Jahr hatte das Defizit der Gemeinde „nur“ rund 187 000 Euro betragen. Grund für den Anstieg ist die Kombination aus weniger Gewerbesteuern, weniger Schlüsselzuweisungen und einer höheren Schulumlage. Der Gewerbesteuereinbruch liegt laut Preßmann daran, dass ein größerer Gewerbetreibender weggefallen ist.

„Auf diese Faktoren haben wir wenig Einfluss“, sagte Michael Bachmann, der zudem noch einmal auf den Spagat zwischen Investieren und Sparen hinwies. Hauneck müsse attraktiv für junge Familien bleiben, zum Wohnen und zum Arbeiten. Gleichzeitig müsse der Haushalt konsolidiert werden. „Der Weg ist noch nicht zu Ende, aber er ist nicht unendlich“, philosophierte Bachmann. Unter den gegebenen Umständen sei verantwortungsvoll gehandelt worden.

Dem hatte Klaus Fetten (FWG) nicht viel hinzuzufügen. „Wir dürfen nicht resignieren und hoffen, in Zukunft wieder handlungsfähiger zu werden.“

Schlecker wieder „belegt“

Ebenfalls einstimmig beschlossen wurde bei der Gemeindevertretersitzung im Dorfgemeinschaftshaus Oberhaun die Änderung des Bebauungsplans Döllwiesen und die gleichzeitige Aufhebung des Vorhabenbezogenen Bebauungsplans. Denn in den ehemaligen Schlecker-Markt in Unterhaun neben dem Rewe ist bereits die Firma Sattler eingezogen, die zuvor in Oberhaun ansässig war. Dort waren bislang nur Getränke und Drogeriewaren zugelassen. „Wir sind froh, dass die Räume wieder gefüllt sind“, sagte der Bürgermeister mit Blick auf den Einzug des Planungsbüros. Kurz notiert...

Von Nadine Maaz

Kommentare