Bundesmusikfest mit zahlreichen Kapellen aus dem hessischen Kegelspiel in Großentaft

Volkstümlich in der Vorderrhön

Eiterfelds Bürgermeister Hermann-Josef Scheich (mit Mikro) begrüßte die Musikgruppen aus der Region in Großentaft. Rechts neben ihm Josef Riedl, Vorsitzender des Musikbundes Vorderrhön. Foto:  Nicole Wagner

Großentaft. Die Trachtenkapelle „Hessisches Kegelspiel“ richtete am vergangenen Wochenende das jährlich stattfindende Bundesmusikfest des Musikbundes Vorderrhön getreu dem Motto „So klingt’s bei uns im Kegelspiel“ im Eiterfelder Ortsteil Großentaft aus.

Festmarsch durchs Dorf

Nach dem Auftritt der „Grasmücken“ aus der Rhön am Samstag begann das Festprogramm am Sonntag mit einem Festmarsch aller Kapellen und zahlreicher ortsansässiger Vereine durch den Ortskern. Es marschierten neben der Trachtenkapelle Großentaft der SV Blau Weiß Großentaft, der Orchesterverein Eiterfeld, der Heimat- und Geschichtsverein Großentaft, der FC Großentaft, die Blaskapelle Dammersbach, die Kyffhäuser Kameradschaft, die Landfrauen, die Theatergruppe Großentaft, die Freiwillige Feuerwehr Großentaft, das Musikkorps Ufhausen und der Musikverein Wölf durch den Ort.

Anschließend versammelten sich alle Kapellen auf dem gefüllten Festplatz und schlossen sich zu einem gewaltigen Massenchor zusammen. Unter anderem zählte zu dessen Darbietungen auch die deutsche Nationalhymne. So wurden die Zuschauer bereits musikalisch auf den bevorstehenden Beginn der Fußball-Europameisterschaft nächsten Monat eingestimmt.

Eiterfelds Bürgermeister Hermann-Josef Scheich begrüßte in der Festansprache alle Besucher recht herzlich und Josef Riedl, Vorsitzender des Musikbundes Vorderrhön, bedankte sich bei allen teilnehmenden Kapellen und Vereinen für ihren Einsatz.

Spaß für Kinder

Neben den gekonnt dargebotenen Musikstücken zur Unterhaltung der erwachsenen Gäste sorgten Tipizelte des Schullandheims „Villa Phantasia“, ein Sandkasten sowie eine Hüpfburg dafür, dass es auch den kleinsten Musikfreunden nicht langweilig wurde.

Das Bundesmusikfest findet jedes Jahr in einer anderen Gemeinde der Region statt und die Kapellen spielen traditionell volkstümliche Musik. (nw/red)

Kommentare