Theatergruppe Ufhausen führt Lustspiel von Bernd Gombold im Kolpinghaus auf

Ein Tyrann im Rathaus

Tyrann am Telefon: Das Ensemble der Theatergruppe Ufhausen von links Petra Henkel, Wilfried Hohmann, Jochen Klinzing, „Bürgermeister“ Ralf Dietrich, Simon Hohmann, Jennifer Jost, Christiane Bleuel, Wolfram Fink. Foto: Desoi

Ufhausen. Eigentlich hatte Regisseur Jochen Klinzing ein anderes Stück für dieses Jahr geplant. Aber es fehlten ihm die zehn Schauspieler dazu. In unserer hektischen Zeit mit großen Arbeitsanforderungen an den Einzelnen muss so manches Ehrenamt dran glauben. Denn es sind nicht nur die vier Auftrittsabende, die Zeit kosten. Wochenlang vorher wird schon geprobt, an der Bühne gewerkelt, der Saal hergerichtet und Werbung für die Auftritte gemacht.

Das Ersatzstück „der Tyrann“ von Bernd Gombold ist auf keinen Fall zweite Wahl. Aber um dieses kernige Lustspiel aufzuführen, dafür reichen sieben Mitspieler. Und das Ensemble macht das schon während der Proben hervorragend. Sie wirken harmonisch und spielen ihre Rollen gekonnt. Jede Rolle ist dem jeweiligen Akteur wie auf den Leib geschneidert. Zwei neue Schauspielerinnen konnten gewonnen werden: Jenny Jost als Lisa Babel und Christiane Bleuel als Erna Babel.

Zeit- und lebensnah

Die Stücke, die Jochen Klinzing heraussucht, haben alle eine gewisse Brisanz. Sie sind zeit- und lebensnah, sie zeigen die menschlichen Schwächen in solch einer Weise hoch transformiert, dass man einfach nur noch darüber lachen kann. Im Tyrann geht es um Korruption und Amtsanmaßung im Rathaus. Ralf Dietrich spielt die Rolle des Bürgermeisters Albert Babel. Ihm wird ein immens großes Textvolumen abverlangt und die laute Stimme gehört zu der Textrolle.

Leicht vom Größenwahn seines Amtes gezeichnet, versucht der korrupte Bürgermeister jegliches Problem im Keim zu ersticken und mit Gewalt die Kontrolle über Amt und Familie zu behalten.

Erst recht soll das so ablaufen an seiner 50. Geburtstagsfeier. Längst hat er geregelt, dass die Spesen der Geburtstagsfeier über die Gemeindekasse abgerechnet werden. Seine Frau Erna und seine Tochter Lisa sind zu Hungerlöhnen im Amt beschäftigt und haben zu spuren, wenn er ruft.

Die Zuschauer können sich wieder auf locker inszenierte Schwänke, viele Lacher und einen lustigen, geselligen Abend freuen. Die Plätze sind nummeriert, so dass der Besucher nicht eine Stunde vorher anstehen muss. Aus diesem Grund findet der Vorverkauf nur in dem Lebensmittelgeschäft Nahkauf Klinzing in Ufhausen statt, Telefonnummer: 0 66 76 / 389.

Termine: Die Theatergruppe Ufhausen lädt zu vier Aufführungen ein am 21.,22.,29. und 30. November. Beginn ist jeweils um 19.30 Uhr im Kolpinghaus Ufhausen.

Von Christa Desoi

Kommentare