Jahreskonzert der Eiterfelder Lichtbergschule begeistert mit Vielfalt und Können

Zu Tränen gerührt

Das Jahreskonzert der Lichtbergschule in Eiterfeld rührte einige Zuschauer zu Tränen. Foto: nh

Eiterfeld. Sollte man ein einziges Wort finden, welches das Jahreskonzert der Lichtbergschule treffend umschreibt, wäre es wohl „Gänsehaut“. Die jungen Musiker und Tänzer der Lichtbergschule übertrafen sich mit ihren Darbietungen in der voll besetzten Turnhalle ein weiteres Mal selbst.

Fulminante Eröffnung

Eine fulminante Eröffnung lieferte das Schulorchester, das ebenso wie die Big Band unter der Leitung von Winfried Möller stand, mit „Fanfare - The Benefication From Sky And Mother Earth“ von Satoshi Yagisara. Darauf folgte mit dem Medley „Lawrence Of Arabia“ aus dem gleichnamigen Film eine musikalische Reise in ferne Länder. Bei „Erinnerungen an Zirkus Renz“ überzeugte Pascal Fischer mit einem phänomenalen Solo am Xylophon.

Für einen der Höhepunkte des Konzerts sorgte Ayleen Gesang, die, begleitet vom Schulorchester, die Ballade „Ich gehör’ nur mir“ aus dem Musical „Elisabeth“ sang – und damit einige der Zuschauer sogar zu Tränen rührte. Mit „Soul Bossanova“ hingegen kehrten wieder fröhlichere Töne auf die Bühne zurück.

Etwas fürs Auge boten die Mädchen der AG Rhythmische Sportgymnastik unter der Leitung von Karen Hildebrand. Zu Mikas „Happy Ending“ oder „It’s Raining Men“ von The Weather Girls tanzten die Schülerinnen in bunten Kostümen und mit Bändern und Tüchern über die Bühne und bewiesen bei Luftsprüngen und im Spagat ihre Gelenkigkeit.

Nach einer kurzen Pause ging es weiter mit der Big Band. Sie eröffnete ihr Programm mit der Titelmelodie aus dem Serien-Klassiker „The A-Team“ und ernteten dafür tosenden Beifall von den etwa 400 Besuchern. Es folgte „Sweet Georgia Brown“ mit Soli von Stella Mai am Piano und Anne Vogel am Tenorsaxophon sowie der Hit „Keine halben Sachen“ – im Original von Roger Cicero, an diesem Abend gesungen von Marius Münkel, der erneut mit viel Charme und Bühnenpräsenz überzeugte.

Gänsehautmomente

Sommerliche Töne brachte das Arrangement des Dirigenten Winfried Möller vom neu aufgelegten Oldie „Streetlife“, derzeit bekannt aus der Werbung, mit Anton Löbens am Piano und Elias Grünewald am Altsaxophon. Für einen erneuten Gänsehautmoment sorgten die jungen Sänger des Pop- und Musical-Chors unter der Leitung von Steffen Dargatz mit „So Still“ von Jupiter Jones und „Just The Way You Are“ von Bruno Mars.

Den krönenden Abschluss des Abends lieferte ein Ensemble aus Big Band, Schülern und Schauspielern des Musicals „Merga Bien“, die ein Medley aus dem Musical „Les Misérables“ darboten. Steffen Dargatz, der hierfür auch die Regie übernahm, lieferte unter anderem mit Ayleen Gesang, Stella Mai, Marius Münkel, Jan Frühauf und dem heimlichen Star Raphaela Mai eine professionelle Musical-Darbietung, die für Standing Ovations sorgte.

Von Laura Diegelmann

Kommentare