Dr. Reiner Cornelius las für den Verein „Heimat entdecken“ auf dem Stoppelsberg

Todesstreifen wird Lebenslinie

Dr. Reiner Cornelius während seiner Lesung. Foto: nh

Haunetal. Sonniges Frühlingswetter hatte die Mitglieder des Vereins „Heimat entdecken“ auf den Stoppelsberg gelockt. Auf der Burg Hauneck kam es dann zu einer spontanen Lesung. Dr. Reiner Cornelius, der Autor der Buchreihe „Vom Todesstreifen zur Lebenslinie“, kletterte auf den Felsen im Burghof und rezitierte aus seinem soeben erschienenen Buch „Frankenwald-Vogtland“.

Dies ist der siebte und abschließende Band seiner Bilder- und Lesereise am Grünen Band Deutschland, die ihn im Verlauf von sieben Jahren von der Ostseeküste nach Böhmen geführt hat.

Auf der Frankenwald-Vogtland-Etappe besucht Reiner Cornelius die Spielzeugstadt Sonneberg und die Glasbläserstadt Lauscha. Er wandert über den Rennsteig, spricht mit Schäfern, Kirmesburschen und Bürgermeistern und testet handgemachte Pralinen. Weiter geht"s entlang der Saale, wo er mit einer Pferdebahn um Grenzklippen kurvt. Er steigt in Ockerhöhlen und folgt dem Grünen Band Sachsen, bis er schließlich am Dreiländereck Sachsen-Tschechien-Bayern landet, wo in den Bächen noch Perlmuscheln leben. Ebenso klar wie das Wasser der Grenzbäche ist das böhmische Bier, das der Autor im tschechischen Grenzort Hranice – ehemals Rossbach – serviert bekommt. Der Küster von Hranice schließt Reiner Cornelius die Kirche auf. Die Verständigung ist problemlos, denn der Rossbacher redet in bayerischer Mundart. Ein Organist aus Prag kommt hinzu und spielt auf der „Silbermann-Orgel“. Völkerverständigung in der Europa-Region „Egrensis“ (Egerland).

Neben spannenden Reportagen und Naturschilderungen stellt der Autor den Grüne-Band-Fernwanderweg sowie lohnende Rundwanderungen und Radtouren vor. Und es gibt jede Menge Tipps für die Reise durch Deutschlands wilde Mitte. (red/phi)

Reiner Cornelius, „Vom Todesstreifen zur Lebenslinie: Frankenwald-Vogtland: Mensch und Natur am Grünen Band Deutschland“, ISBN10: 3981298160, 22,50 Euro.

Kommentare