Haunetaler Jugendfeuerwehr probte mit THW und Rettungshunden den Ernstfall

Suchen, löschen, helfen

In Oberstoppel mussten die jungen Feuerwehrkräfte aus Haunetal einen Flächenbrand löschen. Bei einer 24-Stunden-Übung wurde für den späteren Ernstfall geprobt. Foto: Buschky

Haunetal. Rund um die Uhr auf einen Notfall vorbereitet sein: Das haben die Jugendfeuerwehren Haunetal, die Rettungshundestaffel und die Jugendfeuerwehr aus Bad Hersfeld am vergangenen Wochenende gemeinsam geübt. Bei der 24-Stunden-Übung probten die Jugendlichen den Ernstfall.

Am Freitag um 18 Uhr startete der Bereitschaftsdienst der jungen Feuerwehrleute in Holzheim. Innerhalb der 24 Stunden konnte es zu jeder Tages- und Nachtzeit Alarm geben. Deshalb mussten sich die Jugendlichen stets für einen Feuerwehreinsatz bereit halten. Die erste Aufgabe der Jugendfeuerwehren bestand darin, eine vermisste Person anhand eines Kleidungsstücks zu finden. Darauf folgte der Unterricht in Fahrzeug- und Gerätekunde, wobei sich die Jugendfeuerwehr Haunetal mit der THW- Jugend aus Bad Hersfeld austauschte.

Unterm Traktor eingeklemmt

Gegen 21 Uhr startete gemeinsam mit anderen Hilfsorganisationen die Personensuche. Dabei wurden zwei Personen als vermisst gemeldet und im angrenzenden Waldstück von Flächenspürhunden gesucht. Eine Person fanden die Hunde unter einem Traktor eingeklemmt. Sie wurde in Zusammenarbeit von Jugendfeuerwehr und THW mit einem hydraulischen Gerät befreit. Zu einem Mülltonnenbrand auf dem Grillplatz in Haunetal Kruspis mussten die Jugendlichen schließlich in der Nacht um 1 Uhr ausrücken.

Anschließend gab es die zweite Einheit in Fahrzeug- und Gerätekunde, wobei unter anderem die Durchflussmengen und die Inhalte der Fahrzeuge erklärt und besprochen wurden.

Der Samstag startete um 7 Uhr morgens mit einem gemeinsamen Frühstück, bevor die nächste Übung in Neukirchen auf dem Programm stand: Ein Keller stand unter Wasser. Mit zwei verschiedenen Pumptechniken wurde das Wasser abgepumpt.

Nach einem stärkenden Mittagessen mussten die jungen Feuerwehrleute nach Oberstoppel ausrücken, denn dort gab es einen Flächenbrand zu löschen. Die letzte Übung war ein Zimmerbrand in einem Saftladen in Neukirchen, welcher gelöscht werden musste. Dort wurde ebenfalls eine vermisste Person gemeldet, die vor dem Feuer gerettet werden musste.

Ein gemütlicher Abschluss war schließlich das gemeinsame Grillen mit den Eltern am Samstagabend. Der Gemeindejugendwart Sven Meissner und sein Team versuchen jedes Jahr eine Feuerwehrübung, die über einen ganzen Tag und eine Nacht andauert, zu organisieren. Neben den Jugendlichen ab 13 Jahren der Jugendfeuerwehren Haunetal und Bad Hersfeld hat diesmal auch die THW-Jugend aus Hersfeld teilgenommen.

„Solche Übungen sind wichtig für das Kameradschaftsgefühl. Die Jugendlichen lernen im Team zu arbeiten und alle ziehen an einem Strang. Außerdem ist es eine Motivation für die anderen, ebenfalls der Jugendfeuerwehr beizutreten“, sagt Sven Meissner und freut sich auf den Jahresabschluss der Jugendfeuerwehr für die Kinder ab zehn Jahren.

Von Manuela Buschky

Kommentare