Sanierung der Bundesstraße bei Burghaun führt ab heute zu Verkehrsbehinderungen

Start: Bauarabeiten an B 27

Zwischen Wehrda und Langenschwarz wurde die Landesstraße bis zum Forsthaus vom Stein saniert. Foto: Burkhardt

ROTHENKIRCHEN. Wegen der Beseitigung von Fahrbahnschäden auf der B 27 zwischen Burghaun und der Kreisgrenze zu Hersfeld-Rotenburg müssen sich Verkehrsteilnehmer auf diesem Streckenabschnitt von heute an bis zum 15. September auf Behinderungen einstellen.

Unter anderem starke Spurrillen sowie Verdrückungen in der drei Kilometer langen Fahrbahn machen eine Erneuerung des Fahrbahnoberbaus erforderlich. Die Baukosten mit 1,75 Millionen Euro beinhalten ferner die Instandsetzung eines Brückenbauwerkes. Zudem arbeitet man an einer Amphibienschutzanlage im Bereich der Sennhütte sowie an der Sanierung eines Parkplatzes.

Es ist vorgesehen, sich jeweils einen der drei Fahrstreifen vorzunehmen und mit Stahlschutzwänden abzusichern, damit der Verkehr in beiden Richtungen auf verengten Fahrstreifen weiterfließen kann. Dabei wird es zeitweise zu Vollsperrungen der Anschlussstellen nach Oberstoppel (in der Ferienzeit) und nach Rothenkirchen kommen.

Nach Rothenkirchen kann dann ausschließlich nur aus Richtung Burghaun abgefahren und nur in Richtung Hersfeld aufgefahren werden. Allerdings soll hier der Öffentliche Personennah-Verkehr (ÖPNV) mittels einer Behelfsfahrbahn stets freie Fahrt haben. Im Bereich des Abzweiges Steinbach ist aus Sicherheitsgründen wegen der dort bestehenden zu schmalen Fahrbahn auf der B 27 vorgesehen, den Verkehrsfluss über eine Ampel zu regeln. Eine ebensolche soll auch an der Abfahrt nach Oberstoppel eingerichtet werden.

Ab Anfang Juli steht die – ebenfalls unter Vollsperrung –punktuelle Sanierung der Landesstraße L 3169 zwischen Rothenkirchen und Großenmoor (bis zur Autobahnbrücke) an. Bussen ist es allerdings gestattet, langsam die Strecke zu durchfahren. (bh)

Kommentare