Grundschüler aus Hauneck liefern starke Zirkusvorstellung im Rahmen von Projekt

Die Stars in der Manege

Nachwuchsartisten: Der Circus Phantasia aus Soltau wurde eigens für die pädagogische Arbeit mit Kindern gegründet. Es geht darum, den Kleinen Teamarbeit beizubringen und das Selbstbewusstsein zu stärken. Foto: nh

Hauneck. „Manege frei!“, hieß es in den vergangenen Tagen für die Schüler der Astrid-Lindgren-Schule Hauneck und die Kinder aus der benachbarten Kindertagesstätte „Villa Kunterbunt“.

Während einer Projektwoche war der „Circus Phantasia“ aus Soltau nach Unterhaun gekommen, um mit den Kindern Zaubertricks, Kunststücke auf dem Drahtseil, Clownereien, Jonglagen, einen Schwarzlichtauftritt, eine Fakirdarbietung, sowie Kunststücke als Trapezkünstler einzuüben.

Artisten als Trainer

Die Artisten des Circus Phantasia, der extra für die pädagogische Arbeit mit Kindern gegründet wurde, fungierten dabei als Trainer.

Mit großem Eifer und viel Disziplin übten die Kinder ihre Auftritte, sodass sie bei den Vorführungen am vergangenen Mittwoch und Donnerstag frenetisch von den zahlreichen Zuschauern gefeiert wurden. Voller Rührung staunten die Circusgäste, wie die Kinder in der professionell inszenierten Veranstaltung über sich hinauswuchsen.

Zirkusdirektor Lars Wasserthal brachte die Idee des Circus Phantasia auf den Punkt: „Nur gemeinsam können wir Großes erreichen. Jedes Teammitglied muss sich auf den anderen verlassen können.“ Offensichtlich gelang es den Haunecker Kindern, diese Idee umzusetzen. Der Zirkusdirektor lobte: „Wenn alle Menschen so gut zusammenarbeiten würden, wie die Kinder innerhalb der Projektwoche, hätten wir wesentlich weniger Probleme in unserem Land.“

Nach Beendigung der Vorstellung machte sich das Circus-Team auf den Weg zur nächsten Schule. Zurück bleiben viele schöne Erlebnisse einer besonderen Schulwoche und ein sichtbar gestärktes Selbstbewusstsein bei den Kindern. (red/kml)

Kommentare