Haunecker Gemeindefeuerwehrtag fand in Sieglos statt – Rotensee diesmal vorn

Spaß für die Einsatzkräfte

Einsatz: Sicherung eines umgestürzten Anhängers durch die Feuerwehr Sieglos. Fotos: Landsiedel

Sieglos. Eine ganz besondere Ehrung erfuhr Adam Rübenstahl aus Sieglos während des Gemeindefeuerwehrtages der Gemeinde Hauneck. Für 75 Jahre Mitgliedschaft im Feuerwehrverein nahm er im Siegloser Schützenhaus eine eigens für ihn von seinen Feuerwehrkameraden geschaffene Auszeichnung entgegen.

Thomas Schneemilch, der die Ehrung für den Kreisfeuerwehrverband vornahm, erklärte dazu, dass derzeit die Palette an offiziellen Ehrungen durch den Feuerwehrverband bei Mitgliedschaften von 70 Jahren endet. Für solch stolze Jubiläen, die man eigentlich für unerreichbar gehalten habe, müsse man sich zukünftig unbedingt etwas einfallen lassen, so Thomas Schneemilch. Für 50 Jahre Mitgliedschaft im Feuerwehrverein erhielt Berthold Rommel die goldene Ehrennadel des Kurhessisch-Waldeckschen Feuerwehrverbandes. Bürgermeister Harald Preßmann und Gemeindebrandinspektor Stefan Rüger beförderten Andreas Rübenstahl und Jens Rüger zu Oberfeuerwehrmännern sowie Hagen Dietze zum Feuerwehrmann.

Am Nachmittag hatten die Feuerwehrmänner und -frauen bei schweißtreibenden Temperaturen bereits ihre Wettkämpfe absolviert. Verschiedene, anspruchsvolle Übungslagen galt es für die Mannschaften der Ortsteilwehren an sieben, über das ganze Dorf verteilte Stationen zu meistern. Aus der verqualmten Scheune vom Siegloser Wehrführer Michael Fetten mussten vermisste Personen durch einen Trupp unter Atemschutz gesucht und gerettet werden; hinter dem Schützenhaus galt es, einen umgestürzten Anhänger zu sichern. Die Wasserentnahme mit der Tragkraftspritze aus einem fließenden Gewässer wurde ebenso geübt, wie das Anlegen von Druckverbänden im Rahmen der „Ersten Hilfe“.

Alles auffrischen

An weiteren Stationen wurde feuerwehrspezifisches Wissen wie „Umgang mit Gefahrgut“ abgefragt und zum Teil auch wieder aufgefrischt. Sport und Spaß kamen auch nicht zu kurz; so mussten zum Beispiel mit einer Kübelspritze Wasserflaschen ähnlich wie bei einer Schießbude getroffen und abgeräumt werden. Bürgermeister Harald Preßmann, der die Wettkämpfe aufmerksam verfolgt hatte, zeigte sich mit den gezeigten Leistungen durchaus zufrieden.

Den ersten Platz erzielte die Wehr aus Rotensee, dicht gefolgt von den Mannschaften aus Sieglos, Oberhaun und Fischbach. Vorjahressieger Bodes musste sich diesmal mit dem fünften Platz begnügen, die Mannschaft aus Eitra belegte – fast schon traditionell –den sechsten und letzten Platz.

Von Thomas Landsiedel

Kommentare