Kreissängertag in Haunetal: Chöre melden wieder steigende Mitgliederzahlen

Sängerkreis Hersfeld noch immer ohne Vorsitzenden

+
Ausgezeichnete Sänger mit Gästen: Vorne von links die Geehrten Heiner Hensel, Reinhold Haßler, Horst Gutberlet, Rainer Schellong, ebenfalls von links dahinter der Haunetaler Bürgermeister Gerd Lang, Landrat Dr. Michael Koch, Ehrenvorsitzender Helmut Großenbach und für den Gastgeber Uwe Gippert.

Neukirchen. Zum Kreissängertag hatte der Sängerkreis Hersfeld in diesem Jahr in das Haunetal eingeladen. Der MGV 1899 Wehrda eröffnete die Sitzung stimmgewaltig mit dem Hessenlied und lud unter der bewährten Führung von Elena Töws, die gerade ihr 20-jähriges Jubiläum als Leiterin dieses Chores gefeiert hat, musikalisch zu einer Flasche Wein ein.

Uwe Gippert erklärte in seiner Begrüßung, dass durch die Tatsache, dass der Sängerkreis Hersfeld immer noch führerlos sei, zahlreiche Änderungen in der Satzung notwendig würden, die am heutigen Abend beschlossen werden müssten.

„Singen ist ein Grundbedürfnis des Menschen“, das habe seine Recherche im Internet ergeben, erklärt Bürgermeister Gerd Lang in seinem Grußwort. Es erfasse den ganzen Menschen und ermögliche ihm, Gefühlen und Stimmungen Ausdruck zu verleihen. Singen mache auf jeden Fall den Sängern Spaß und meistens auch den Zuhörern. Chöre und Gesangvereine erfüllten aber auf jeden Fall eine wichtige kulturelle Aufgabe. Lang betonte auch die Bedeutung der Nachwuchsförderung und versprach jedwede Unterstützung.

Landrat Dr. Michael Koch überlegte laut, ob er nicht vielleicht im Amt einführen sollte, frühmorgens ein Liedchen… „Wir müssen sehen, dass wir die Jugend vom Laptop wegbekommen“, erklärte er und fügte hinzu, dass singen nicht nur etwas für alte Leute sei. Dem Sängerkreis überbrachte Koch an diesem Abend die Zuwendung des Landes in Höhe von 5001 Euro und 300 Euro für die Kinder- und Jugendförderung.

Kreischorleiter Ulrich Meiß bedauerte, dass er nun bereits zum wiederholten Male anstelle des immer noch fehlenden Ersten Vorsitzenden berichten müsse, betonte jedoch, dass es dadurch keinerlei Beeinträchtigung in der Vorstandsarbeit gebe. Er dankte Helmut Großenbach, der ihnen als Ehrenvorsitzender immer noch in unschätzbarer Weise zur Seite stehe.

Im Hinblick auf den ständig voranschreitenden Mitgliederschwund gebe es Hoffnung, so Meiß. Es sei eine leichte Trendwende zu verzeichnen, Chöre meldeten wieder steigende Mitgliederzahlen, von frischem Wind sei da die Rede und vielen kreativen Ideen, um neue Mitglieder zu gewinnen. In dem Zusammenhang wies der Kreischorleiter auf die für September geplante Fortbildungsveranstaltung mit Jürgen Fassbender aus Limburg hin.

Von der Unterstützung des kindgerechten Singens in Kindergärten und Kindertagesstätten erzählte die Caruso-Fachberaterin Karin Schenk. Auch die sehe der Deutsche Chorverband als eine Aufgabe der Sängerkreise an.

Die Kassenprüfer hatten an dem Kassenbericht von Hartmut Bonacker nichts auszusetzen, es erfolgte Entlastung des Vorstands. Der erneute Anlauf, einen Vorstand zu gewinnen, schlug allerdings wieder fehl. (ej)

Von Elfriede Jeuthner

Kommentare