Neuber kritisiert Ausstieg aus Arbeitsgemeinschaft

SPD setzt sich für sauberes Wasser ein

Haunetal. Die SPD Haunetal möchte sich für eine Verbesserung der Trinkwasserqualität in Haunetal einsetzen und den Gemeindevorstand in der nächsten Gemeindevertretersitzung beauftragen, mit dem Regierungspräsidium Kassel einen Vertragsentwurf zur Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie zu erarbeiten. Der Vertragsentwurf soll der Gemeindevertretung vor Vertragsunterzeichnung zur endgültigen Genehmigung vorgelegt werden.

„Qualität erhöhen“

„Die seit Ende 2000 geltende europäische Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) fordert den sogenannten guten Zustand für das Grundwasser und die Oberflächengewässer“, heißt es in der Pressemitteilung der SPD. „Bereits 2004 wurden aufgrund von festgestellten Nitratbelastungen in Haunetal unter anderem am Tiefenbrunnen Rhina und der Lacherquelle in Holzheim ein Beitritt der Marktgemeinde zur Arbeitsgemeinschaft Land- und Wasserwirtschaft im Landkreis Hersfeld-Rotenburg (ALGW) initiiert, um mit deren Unterstützung die Trinkwasserqualität in unserer Gemeinde wieder zu erhöhen. Auf Betreiben der damaligen CDU/FWG-Fraktion im Gemeindeparlament wurde diese Mitgliedschaft aber wieder aufgekündigt.“ Das Problem der Nitratbelastung bleibt laut Frank Neuber insofern ungelöst.

„Zur Verbesserung der Trinkwasserqualität als wichtigstem Lebensmittel bedarf es aber größerer Anstrengungen. Dies sieht inzwischen auch die CDU-geführte Landesregierung so“, so Neuber. „Ziel der Wasserrahmenrichtlinie, die die Landesregierung umsetzten möchte, ist die stetige Verringerung der Belastungen des Grundwassers und der Oberflächengewässer bis zum Jahr 2015. Das Land Hessen finanziert hierzu regelmäßig die entstehenden Projektkosten für die Beratung und die beratungsbegleitenden Maßnahmen. Des Weiteren werden freiwillige Agrarumweltmaßnahmen, wie der Anbau von Zwischenfrüchten, über das Hessische Integrierte Agrarumweltprogramm angeboten und umgesetzt. Ziel dieser geförderten Maßnahmen ist die Reduzierung der Nitratbelastung im Grundwasser.“

Neuber weist darauf hin, dass im Kreis Hersfeld-Rotenburg unter anderem bereits die Stadt Bad Hersfeld sowie die Gemeinden Ludwigsau und Neuenstein die Unterstützung des Landes nutzen. Die weiteren Kommunen seien Mitglieder der ALGW. (red/nm)

Kommentare