Anneliese Schleichert für Treue ausgezeichnet

Seit 65 Jahren Mitglied im VdK

VdK-Vorsitzender Peter Eigenbrod (links) und seine Stellvertreterin Hildegard Nuhn (Zweite von rechts) ehren Margot Baumgardt, Annemarie Schleichert, Dorit Glebe und Helga Eigenbrod für ihre langjährige Mitgliedschaft im VdK Eitra. Foto: nh

Bodes. Mit besonderer Aufmerksamkeit wurde auf der Adventsfeier des VdK Eitra die Ehrung langjähriger Mitglieder verfolgt. Der Vorsitzende des VdK Eitra, Peter Eigenbrod, ehrte nämlich im Dorfgemeinschaftshaus Bodes Annemarie Schleichert für ihre 65-jährige Treue zum Ortsverband mit Urkunde, Nadel und einem Präsentkorb ehren. Mit den Worten: „So ein Jubiläum wird es so schnell nicht wieder geben“, unterstrich er den Ausnahmecharakter dieser Auszeichnung. Annemarie Schleichert ist mit ihren 88 Jahren nicht nur das älteste, sondern auch das langjährigste Mitglied des VdK Eitra, der übrigens von ihrem verstorbenen Ehemann Hans Schleichert mitbegründet worden war.

Zehn Jahre Mitglied

Für ihre zehnjährige Zugehörigkeit zum VdK wurden außerdem Margot Baumgardt, Helga Eigenbrod und Dorit Glebe ausgezeichnet, während der erkrankte Hilmar Klarius später für seine 25-jährige Mitgliedschaft geehrt werden soll.

Doch auch die vorweihnachtliche Besinnlichkeit kam an diesem Nachmittag nicht zu kurz. Sowohl Bürgermeister Harald Preßmann als auch Prädikantin Doris Roth als Vertreterin der evangelischen Kirchengemeinde verstanden es, durch ihre Beiträge das Besondere der Adventszeit aufzuzeigen. Sie ist nicht nur eine Zeit für individuelle Träume, sondern sie kann durch das menschliche Miteinander auch zu ganz neuen Erfahrungen führen. Das unterhaltsame Rahmenprogramm stimmte klangvoll auf diese „wunder“bare Zeit ein.

Lieder und Geschichte

Nachdem die zwölfjährige Eitraerin Alina Lode auf ihrer Geige die Stücke „Alle Jahre wieder“ und „We Wish You a Merry Christmas“ dargeboten hatte, brachte das Erdmannröder Familienensemble Sirsch mehrere Trompetenstücke –unter anderem „Singet fröhlich im Advent“ sowie „Leise rieselt der Schnee“– zu Gehör. Zum Abschluss der gelungenen Adventsfeier trug Hildegard Nuhn die Weihnachtsgeschichte „Ein Engel namens Chantal“ vor, in der nicht der vollkommene, sondern der unzulängliche Mensch im Mittelpunkt steht. (red/zac)

Kommentare