Hessen Mobil informiert über die Arbeiten an der Ortsumgehung Hauneck der B 27

Ortsumgehung Hauneck: Pistenbau nach Plan

Hauneck. Der Neubau der B 27 und der Ortsumgehung der Gemeinde Hauneck nimmt Gestalt an. „Die Arbeiten haben nach zögerlichem Start inzwischen gut Fahrt aufgenommen“, sagte Bürgermeister Harald Preßmann bei der turnusgemäßen Bürgerinformation zum Baufortschritt, die am Donnerstagabend vor rund 100 Zuhörern im Bürgerhaus Oberhaun stattfand.

Markus Wagner, der bei Hessen Mobil für die Bauvorhaben in Osthessen verantwortlich ist, und sein Team gaben dabei eine detaillierten Überblick über den Baufortschritt der einzelnen Abschnitte. In einer Präsentation wurde im Wechsel zwischen den Bauplänen und Luftaufnahmen eindrucksvoll deutlich, wie weit die Arbeiten an der neuen Straße und den dabei notwendigen Brücken, Stützwänden und Dämmen schon sind.

Dem unbedarften Autofahrer erscheint die derzeit noch ziemlich kurvige Strecke, die zwischen neuen und alten Abschnitten entlang von umfangreichen Erdarbeiten führt, noch ziemlich abenteuerlich. Bei der Präsentation wurde jedoch deutlich, wie planvoll dort gearbeitet wird.

Gerade auf den Luftbildern wurde der Streckenfortschritt sichtbar. So führt die neue B 27 im deutlichen Bogen um Sieglos und Oberhaun herum und schmiegt sich dabei eng an die Bahntrasse. Dazu musste auch der Flusslauf der Haune an einigen Stellen verändert werden. „Wir haben viele Altarme angelegt und damit Retentionsräume geschaffen“, erläuterte Wagner die Maßnahmen zum Hochwasserschutz und zur Renaturierung der Haune.

Bei seinen Erläuterungen wurde auch die Ingenieurleistung der beteiligten Baufirmen deutlich. Hänge mussten abgestützt werden, an anderen Stellen wurden bis zu fünf Meter hohe Lärmschutzwälle aufgeschüttet. Später führt die neue Straße dann auf dem Hügelkamm südlich an Rotensee und Unterhaun vorbei und entlastet deren Ortskerne.

Das hat allerdings auch weitere Auswirkungen. So will der Rewe-Markt in Unterhaun umziehen, um auch künftig dicht an der neuen Straße zu liegen. „Das Verfahren läuft, es gab erfolgreiche Gespräche mit den Eigentümern“, berichtete Bürgermeister Preßmann. Noch stehe aber die Abstimmung mit der Regionalplanung an. „Wir wollen auf jeden Fall den Vollsortimenter im Ort halten“, sagte Preßmann.

Sorgen in Sieglos

Ein wenig Unmut gibt es wegen der Anbindung der Landesstraße 3170 nach Eiterfeld an die neue B 27. Weil für Eitra zunächst keine Ortsumgehung geplant ist, läuft der Verkehr ein Stück weiter durch Sieglos. Anwohner sorgten sich deshalb um eine anhaltende Verkehrsbelastung und fragten, wer künftig für den Erhalt der Ortsdurchfahrt zahlen muss. Dies werden zwar die Anwohner sein, allerdings werde die Straße zuvor noch gründlich saniert, versichert Markus Wagner von Hessen Mobil.

Wenn alle Arbeiten im Plan bleiben, soll es ab Ende 2017 dann freie Fahrt auf der neuen B 27 heißen.

Kommentare