Gefahr für Radfahrer – Bis zu 5000 Euro Strafe

Pferdemist kann teuer werden

Eiterfeld. Zahlreiche Beschwerden über Pferdeäpfel sind in jüngster Zeit im Eiterfelder Ordnungsamt eingegangen. Hauptsächlich betroffen sind der Kegelspiel- und der Eitratalradweg, vornehmlich auf dem Streckenabschnitt zwischen den Ortsteilen Leibolz und Leimbach und sowie zwischen Arzell und Buchenau in der Marktgemeinde Eiterfeld.

Diese tierischen Hinterlassenschaften auf den beiden Radwegen Eiterfelds stellen nicht nur eine Verunreinigung der Wege dar, sondern seien auch in höchstem Maße gefährlich, da sie leicht zu Stürzen von Radfahrern führen können, heißt es aus dem Rathaus.

Derzeit konnten noch keine Verursacher ermittelt werden, da entsprechende verwertbare Zeugenaussagen fehlen. Den Schaden tragen bisher die Steuerzahler, da Mitarbeiter des Bauhofes den Pferdekot schon mehrfach entfernen mussten, um so Unfallgefahren zu beseitigen.

Die Ordnungsbehörde weist deshalb darauf hin, dass gegen Verursacher Geldbußen von bis zu 5000 Euro für jeden Fall der Zuwiderhandlung festgesetzt werden können. Sachdienliche Hinweise auf den oder die Verursacher erbittet die Örtliche Ordnungsbehörde der Marktgemeinde Eiterfeld als zuständige Bußgeldbehörde telefonisch unter 06672/92990. (red/lau)

Kommentare