Arbeiten in Hauneck: B 27 bleibt befahrbar

Ortsumgehung wird vorbereitet

Hauneck. Es geht voran in Sachen Ortsumgehung: Am Montag, 29. Oktober, beginnen vorbereitende Baumaßnahmen zum Bau der Ortsumgehung Hauneck B 27. Dies teilt Hessen Mobil mit. Zwischen der Anschlussstelle B 27 /A 4 und dem bereits in diesem Jahr neu errichteten Brückenbauwerk erfolgen Bauarbeiten für den Bau eines etwa 330 Meter langen Erddammes.

In diesem Zusammenhang werden außerdem drei Durchlässe hergestellt und der vorhandene Lärmschutzwall im Bereich der Sinti-Siedlung wird um bis zu zwei Meter erhöht. Die Bautätigkeiten finden in einem Bereich statt, der für die Straßenverkehrsteilnehmer gesperrt ist.

Die für den Erddamm und die Erhöhung des Lärmschutzwalles benötigten Erdmassen werden innerhalb der Gesamtmaßnahme in einem nahegelegenen Einschnittsbereich gelöst, geladen und zum Einbauort transportiert.

Die Zufahrt in den Bereich der so genannten Massengewinnung erfolgt über die ehemalige Andienung zum Mischwerk „Blaue Liede“ an der B 27. Dazu wird die vorhandene Einfahrt ins Baufeld aufgeweitet und verlängert. Der Baustellenverkehr erfolgt dann über diese Zufahrt entlang der B 27 bis zum signalgesteuerten südlichen Knotenpunkt der Anschlussstelle B 27/A 4 ins Baufeld. Die Ampel ist für die Bauzeit umprogrammiert worden.

Der Baustellenverkehr hat zum Befahren in die Baustelle eine eigens dafür markierte Fahrspur, so dass für die Verkehrsteilnehmer die Beeinträchtigungen möglichst gering gehalten werden, so Hessen Mobil. Die B 27 einschließlich des Rad- und Gehweges ist uneingeschränkt befahrbar.

Die Bundesrepublik investiert in diese Vorabmaßnahme zum Bau der Ortsumgehung Hauneck rund 360 000 Euro. Den Auftrag zur Ausführung der Bauarbeiten erhielt die Firma Koch GmbH aus Veilsdorf in Thüringen. Mitte Dezember 2012 soll die Baumaßnahme abgeschlossen sein. (red/nm)

Kommentare