Projekt Generationentreff und Rettungswache

Ortskern in Leibolz soll gestärkt werden

Bürgermeister Hermann-Josef Scheich überzeugt sich vom Fortschritt am Neubau des Generationentreffs und der Rettungswache in Leibolz. Zu sehen sind die beiden Torausschnitte für den Rettungswagen und das Katastrophenschutzfahrzeug. Im Hintergrund ist das Haus der Ortsteilfeuerwehr Leibolz zu sehen. Foto: nh

Eiterfeld. Über den Baufortschritt am Neubau des Generationentreffs und der Rettungswache im Ortsteil Leibolz der Marktgemeinde Eiterfeld hat sich jetzt Eiterfelds Bürgermeister Hermann-Josef Scheich vor Ort informiert. Bei diesem Projekt handelt es sich im wahrsten Sinne des Wortes um ein Gemeinschaftsprojekt, betont das Gemeindeoberhaupt in einer Pressemitteilung.

Während die Marktgemeinde Eiterfeld einen Generationentreff errichtet, baut der DRK-Kreisverband Hünfeld die neue Rettungswache, die bisher in der Bahnhofstraße in der Kerngemeinde Eiterfeld untergebracht war. Zeitgleich verlagert die DRK-Ortsvereinigung ihre bisherige Unterkunft aus dem Ortsteil Arzell ebenfalls an diesen Standort und erhält zusätzlich eine Fahrzeughalle für ein Katastrophenschutzfahrzeug. Vor dem eigentlichen Baubeginn war bereits das ehemalige Dorfgemeinschaftshaus Leibolz an gleicher Stelle abgerissen worden (HZ berichtete).

Der Generationentreff runde den Standort ab und biete vielfältige Möglichkeiten für die Bürger, so Scheich. Da sich am gleichen Standort auch die katholische Kirche und das Feuerwehrhaus befinden, könne man mit diesem Gesamtobjekt langfristig den Ortskern stärken und die Attraktivität von Leibolz steigern. Die Einrichtung des Generationentreffs sei in die Zukunft gerichtet und eine Antwort der Marktgemeinde Eiterfeld auf den demografischen Wandel. Mit einer Vielzahl von Angeboten, die künftig von den örtlichen Vereinen, dem DRK und der Kirche angeboten werden, wolle man Jung und Alt in das Gemeindeleben mit einbinden, so Scheich.

Die Gesamtkosten des Bauvorhabens belaufen sich auf 700 000 Euro. Der Anteil für die Rettungswache beträgt 316 000 Euro. Das Hessische Sozialministerium gewährt einen Zuschuss in Höhe von 150 000 Euro für den Generationentreff. „Der Eigenanteil der Marktgemeinde Eiterfeld beträgt 234 000 Euro einschließlich des Anteils der DRK-Ortsvereinigung“, sagte Scheich. (red/nm)

Kommentare