Antrag für Windrad gestellt – keine Vorrangfläche

Oktoberwind will bei Wölf bauen

Eiterfeld. Der Regionalplan für die Festlegung von Windkraftflächen im Landkreis Fulda ist noch gar nicht beschlossen, da liegen bereits Bauanträge für 14 Windräder vor. Ob diese Anlagen jemals gebaut werden, ist höchst ungewiss.

Westlich von Wölf hat die Firma Oktoberwind ein Windrad beantragt – außerhalb jeglicher Such- und Vorrangsflächen, mithin ein Standort, für den keine Aussicht auf Genehmigung besteht. „Der Standort ist absolut ungeeignet. Es gab keine Vorabstimmung mit der Gemeinde“, sagt dazu Eiterfelds Bürgermeister Hermann-Josef Scheich. „Ich gehe mit 100-prozentiger Sicherheit davon aus, dass der Genehmigungsantrag abgelehnt wird.“

Landrat Bernd Woide, der auch der Planungsversammlung angehört, äußert sich nur zurückhaltend. „Die Genehmigungsanträge sind rechtliche, aber keine politischen Verfahren. Die Investoren haben das gute Recht, einen Genehmigungsantrag zu stellen, auch wenn noch kein Regionalplan vorliegt“, so Woide. (vn)

Kommentare