Das neue Vereinsheim des TSV Oberhaun steht ab sofort zur Verfügung

Ein neuer Dorfmittelpunkt

Die obligatorische Schlüsselübergabe: Oberhauns Bürgermeister Harald Preßmann (Zweiter von rechts) übergab das Gebäude gemeinsam mit Architekt Bernd Emmerich an den ersten Vorsitzenden des TSV, Bernd Eidam (links) sowie Reiner Fohr (rechts), der von Anfang bis Ende tatkräftig beim Bau geholfen hat. Foto: Hildebrand

OBERHAUN. Was lange währt, wird endlich gut. Vor knapp drei Jahren wurde der erste Spatenstich für das neue Vereinsheim des TSV Oberhaun gesetzt. Jetzt ist es endlich fertig und steht für Feiern sowie gemütliche Abende zur Verfügung. Über 60 Bürgerinnen und Bürger fanden sich am Sonntag im Oberhauner Dorfgemeinschaftshaus ein, um den Tag der Eröffnung des Neubaus zu feiern.

„Wir sind heute hier in diesen Räumen, weil drüben im neuen Heim kein Platz ist für so viele Leute“, erklärte Bernd Eidam, 1. Vorsitzender des TSV, mit einem Schmunzeln. Denn: „Wir haben absichtlich so klein gebaut, wie es für unsere künftigen Nutzungen erforderlich ist“, fügte er hinzu. Gemeinsam mit dem gegenüber gelegenen Gemeinschaftshaus bildet das Sportlerheim nun den „neuen Dorfmittelpunkt.“

Zusammen mit den Anwesenden Oberhaunern blickte Eidam auf die letzten drei Jahre zurück, in denen die neue Heimat für den TSV entstand. Baubeginn des von Bernd Emmerich geplanten Gebäudes war am 11. April 2011. Nach und nach nahm das Vereinsheim Formen an und wurde Anfang dieses Jahres fertig gestellt.

Neubau kostete 100 000 Euro

Natürlich ließ es sich auch Haunecks Bürgermeister Harald Preßmann nicht nehmen, dem Verein seine Glückwünsche zu übermitteln. Insgesamt kostete das Gebäude 101 162 Euro. Diese Summe wurde durch das Eigenkapital des Vereins, Zuschüsse von der Gemeinde Hauneck und dem Vereinsförderungsfonds sowie durch die Entschädigung für das alte Sportlerheim, welches der Ortsumgehung der Bundesstraße 27 weichen musste, gestemmt. Außerdem sparte der TSV Oberhaun viele tausend Euro durch das freiwillige Engagement der Vereinsmitglieder. Wer am Wochenende Zeit hatte, half auf der Baustelle wo er nur konnte.

Eine Uhr für das neue Heim

Wie es sich gehört, hatte Preßmann auch ein Geschenk für den Gastgeber der Einweihungsfeier dabei. Die Wände des Neubaus ziert nun eine Uhr mit dem Logo des TSV. „Jetzt weiß jeder, wann zwölf Uhr ist und kann rechtzeitig nach Hause gehen, bevor draußen die Lichter ausgeschaltet werden“, scherzte Preßmann.

Kaffee, Kuchen, Würstchen vom Grill, ein Frühschoppen und mehrere Gesangseinlagen des Gesangsvereins Oberhaun rundeten die Eröffnung des neuen Vereinsheims ab. Auch die Vertreter der Feuerwehr Oberhaun, des Schützenvereins und des TV Eitra überbrachten ihre Glückwünsche zur Einweihung. Und Bernd Eidam verkündete zum Abschluss: „Jeder, der Lust hat, kann sich jetzt einen hinter die Binde gießen.“ Die Mitglieder des TSV werden an ihrem neuen Sportlerheim noch viel Spaß haben.

Von Kevin Hildebrand

Kommentare