Zufahrt zur Autobahn 4 ab 21. September voraussichtlich gesperrt

Ortsumgehung Hauneck: Die neue B 27 nimmt Gestalt an

+
Es geht voran: In Oberhaun wird für den Bau eines weiteren Brückenbauwerks für die Ortsumgehung Hauneck derzeit eine Umfahrung der späteren Baustelle (hinten links) vorbereitet. Unser Bild zeigt außerdem Markus Wagner (links) sowie Hans-Joachim Mengel von Hessen Mobil mit einem Plan der kompletten neuen B 27.

Hauneck. Von Bad Hersfeld bis Sieglos schreiten die Arbeiten für die Ortsumgehung Hauneck voran. Auf fünf Kilometern soll sie die bestehende B 27 ersetzen und die Dörfer entlasten. „An allen Ecken und Enden wird gebaut“, sagt Markus Wagner, Dezernatsleiter Bau Osthessen bei der Straßenverkehrsbehörde Hessen Mobil.

In Oberhaun wird derzeit eine Umfahrung vorbereitet, die notwendig wird, wenn mit dem dortigen Bauwerk 3 begonnen wird. Die Umfahrung soll bis September/Oktober dieses Jahres fertig sein, das neue Bauwerk etwa ein Jahr später. Die Verkehrsteilnehmer müssen sich dort demnächst auf Behinderungen einstellen.

Stattliches Bauwerk

Von der Öffentlichkeit weitestgehend unbemerkt, weil kaum einsehbar, ist der Baufortschritt im Bereich Diebsgraben vorangegangen. Nachdem bereits im Herbst 2014 mit den Vorarbeiten begonnen worden war, ist es in diesem Jahr „so richtig losgegangen“, so Markus Wagner. Ein stattliches Brückenbauwerk ist dort entstanden, Ende dieses Jahres sollen die Arbeiten daran abgeschlossen sein.

Auch in Sieglos und bei Rotensee wird seit Monaten gearbeitet, die Ergebnisse sind kaum zu übersehen (unsere Zeitung berichtete). Bis zum Jahresende soll die Kreisstraße 22 bei Rotensee über die neue Brücke verlaufen, die B 27 wird später darunter hindurch führen. Das in Sieglos entstehende Bauwerk soll bis März 2016 fertig sein. Im Frühjahr soll dann auch mit dem Streckenbau zwischen Sieglos und Oberhaun begonnen werden, sodass ab Spätsommer 2016 Sieglos und Oberhaun bereits „umgangen“ werden können

Auf Bad Hersfelder Gebiet, wo die neue B 27 aus dieser Richtung beginnt, wird derzeit unter anderem Retentionsraum für die Haune geschaffen. Das bedeutet, dass sich dort bei Hochwasser das Wasser ausbreiten und ansammeln kann. Über das hinter der Sintisiedlung vorbeiführende Straßenstück bis zum bereits bestehenden Bauwerk dort soll noch in diesem Jahr der Verkehr rollen.

Im kaum einsehbaren Bereich Diebsgraben hat sich in den vergangenen Monaten einiges getan.

Mit einem Provisorium wird der Anschluss an die bestehende B 27 ermöglicht. Für das Befahren der neuen B 27 im Bereich Bad Hersfeld müssen im Übrigen nicht nur die Markierungen und die Fahrspuren geändert werden, auch die Fahrbahndecke soll in diesem Zuge erneuert werden. Das gilt auch für die Auf- und Abfahrt zur Autobahn 4. Vom 21. September bis zum 5. Oktober müssen diese deshalb voll gesperrt werden. Das derzeit sehr heiße und trockene Wetter ist zwar für die Arbeiter sehr anstregend, bereitee ansonsten aber keine Schwierigkeiten. „Größere Probleme hätten wir, wenn es zu nass wäre“, sagt Hans-Joachim Mengel von Hessen Mobil. „Die Trockenheit ist für den Erdbau gut, Beton bedarf bei so einer Hitze jedoch einer besonderen Behandlung, damit keine Risse entstehen.“

In der kommenden Woche wird auch mit den vorbereitenden Arbeiten für die letzten beiden Brückenbauwerke der Ortsumgehung begonnen: die Talbrücke Scheersbach und die Überführung des Wirtschaftswegs Foßfeld. Dazwischen werden Erdbauarbeiten erfolgen. (nm)

Mehr in der HZ am Donnerstag.

Kommentare