Eiterfelder Kindergarten Sonnenschein wird erweitert – Ganztagsbetreuung ab August

Neue Krippe nimmt Gestalt an

Bürgermeister Hermann-Josef Scheich besichtigt die Außenspielfläche, die direkt von der neuen Kinderkrippe aus erreichbar ist. Foto: Giebel/nh

Eiterfeld. Nach den Sommerferien, also ab dem 19. August, wird der Kindergarten Sonnenschein in der Kerngemeinde Eiterfeld auch eine Ganztagsbetreuung anbieten. Außerdem nimmt der Erweiterungsbau für eine weitere Krippengruppe Gestalt an.

Die Entscheidung für das Ganztagsangebot hatte der Gemeindevorstand festgelegt, vorausgegangen waren Elternumfragen. Bürgermeister Hermann-Josef Scheich äußerte sich erfreut darüber, dass man mit den neuen Öffnungszeiten von 7 bis 17 Uhr und einem Mittagessen den Elternwünschen entsprechen könne. Das Angebot gelte auch für die Kinderkrippe.

Diese befindet sich derzeit noch im Bau. Der bisherige dreigruppige Kindergarten Sonnenschein mit insgesamt 75 Plätzen für Drei- bis Sechsjährige wird nach den Sommerferien sein Platzangebot um zwölf Betreuungsplätze in der Kinderkrippe für Kinder im Alter von einem Jahr bis drei Jahre erweitern.

Ein komplett neuer Gruppenraum mit Sanitärraum und Schlafraum wird derzeit nördlich des Kindergartens in direkter Verlängerung gebaut. Die Erweiterung ist so angelegt, dass alle Gruppenräume direkte Zugänge zu der Außenspielfläche haben. Erreichbar ist die Kinderkrippe über den bisherigen Eingang zum Kindergarten Sonnenschein. Mit diesem ist die Kinderkrippe ebenso wie mit den anderen Gruppenräumen und Nebenräumen über einen innen liegenden Flur verbunden. Die Gesamtkosten für die Baumaßnahme belaufen sich auf rund 265 000 Euro. Vom Land Hessen erhielt die Marktgemeinde einen Zuschuss in Höhe von 150 000 Euro.

Nachdem bereits 2010 die neue Kinderkrippe St. Joseph im Ortsteil Großentaft errichtet worden war, bekommt die Marktgemeinde also nun in Verbindung mit dem Kindergarten Sonnenschein eine weitere Krippe. Somit stehen ab August insgesamt 292 Plätze in den fünf Kindertagesstätten der Marktgemeinde Eiterfeld zur Verfügung, erläutert Eiterfelds Bürgermeister Hermann-Josef Scheich. (red/nm)

Kommentare