Fachoberschüler aus Arzell entwickelte ein autarkes Haus und gewann im Regionalwettbewerb

Marcel Glübert siegt bei Jugend forscht

Marcel Glübert aus Arzell gewann mit seinem Modell eines autarken Hauses den ersten Platz im Regionalwettbewerb von „Jugend forscht“. Foto: nh

Arzell/Hanau. Der Fachoberschüler Marcel Glübert aus Arzell hat jetzt am „Jugend forscht“-Regionalwettbewerb unter dem Motto „Verwirkliche Deine Idee!“ teilgenommen und im Bereich Technik den ersten Preis gewonnen.

Er entwickelte ein autarkes Haus, welches sich komplett über erneuerbare Energien (Photovoltaik und Windkraft) versorgen kann und zusätzlich ein Speichersystem (Brennstoffzelle) integriert. Mit seinem funktionsfähigen Modell bewies er, dass es möglich ist, alle Energiequellen zusammen auf einen einzigen Wechselrichter zu führen, wodurch Kosten gespart und die Effizienz gesteigert werden kann.

Schon vor dem Wettbewerb waren viele Unternehmen von dieser Idee begeistert und boten dem Fachoberschüler zahlreiche Produkte an, die von den folgenden Firmen gesponsert wurden: Schneider Electric GmbH, Beckhoff Automation GmbH, udomi GmbH, leXsolar GmbH. Des Weiteren wurde das Projekt von der Hochschule Fulda unterstützt und durch Thomas Matschke von der Firma Schneider Electric betreut.

Auch die Fachjury konnte Marcel überzeugen und er erhielt den ersten Platz des Fachbereiches Technik womit er sich zum Landeswettbewerb qualifizierte. Zusätzlich bekam er neben dem Sonderpreis „Erneuerbare Energien“ vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, auch den Sonderpreis „Papermint“ der IHK-Organisation. Das bedeutet auch, dass seine Forschungsarbeit in der gleichnamigen Online-Zeitschrift veröffentlicht wird.

An dem Wettbewerb Rhein-Main Ost nahmen über 80 Jungforscherinnen und Jungforscher teil, die 39 Projekte in den Kategorien „Jugend forscht“ (17 Projekte) und „Schüler experimentieren“ (22 Projekte) vorstellten. Ausgerichtet wurde der Wettbewerb vom Edelmetall- und Technologiekonzert Heraeus. (red/zac)

Kommentare